Londoner Garden Bridge: Bürgermeister bat Apple um Mithilfe

Thomas Konrad

Ginge es nach Londons Bürgermeister Boris Johnson, hätte Apple neben seinem neuen Firmencampus bald noch ein weiteres Großprojekt am Hals — die Londoner Garden Bridge.

Londoner Garden Bridge: Bürgermeister bat Apple um Mithilfe
Bildquelle: ARUP.

Einem Bericht von Businessinsider zufolge reiste Johnson bereits Anfang 2013 nach Kalifornien, um Apple davon zu überzeugen, die Londoner Garden Bridge — eine geplante Fußgängerbrücke über die Themse — zu sponsern. Vertreter aus Apples Führungsriege seien bei dem Treffen dabei gewesen.

Johnsons Plan ging offenbar nicht auf: Apple sei nicht am Projekt beteiligt, zitiert das Magazin einen Bericht.

Der Architekt Thomas Heatherwick habe auch an den Gesprächen teilgenommen; er war zufällig zur selben Zeit in Cupertino. Später erhielt er den Zuschlag für das Projekt.

Johnson suchte nach einem Firmen-Sponsor für das Großprojekt, schreibt Businessinsider. Unklar ist, ob Apple das einzige Unternehmen ist, das er kontaktierte. Zum Zeitpunkt der Reise nach Kalifornien war die Finanzierung noch nicht geregelt.

Die umstrittene Garden Bridge bezeichnen Kritiker als Eitelkeits-Projekt des Bürgermeisters, als „Boris-Brücke“. Die Bauarbeiten sollen dieses Jahr beginnen. Die Fertigstellung ist für 2018 geplant.

Apples Campus 2 — das aktuell wichtigste Großprojekt des Herstellers — soll schon im nächsten Jahr bezugsfertig sein. Über zehntausend Mitarbeiter sollen in dem kreisrunden Großraumbüro Platz finden. Apple will damit wohl auch die Kooperation der Mitarbeiter und Abteilungen untereinander fördern — und baut damit Brücken der anderen Art.

Auf dem Campus-2-Gelände siedelt Apple eine Reihe einheimischer Bäume an und hat dafür einen Experten der Stanford-Universität angeheuert. Doch nicht nur Bäume umgeben das Hauptgebäude, das durch seine Gestalt an ein UFO erinnert. Auf dem großen Areal sind auch ein Fitnessstudio, R&D-Gebäude, ein eigenes Theater für Produktvorstellung, ein großes Parkhaus und Gebäude zur Energieversorgung geplant.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung