Chefs von Apple, Tesla, Google und Facebook kritisieren US-Ausstieg aus Pariser Klimaabkommen

Florian Matthey 3

Tim Cook, Elon Musk, Sundar Pichai und Mark Zuckerberg, die Chefs der US-Tech-Unternehmen Apple, Tesla, Google und Facebook, zeigen sich enttäuscht, dass die USA unter Präsident Trump aus dem Klimaschutzabkommen aussteigen: Tim Cook reagierte mit einer Mail an Mitarbeiter, Elon Musk scheidet tatsächlich aus Trumps Beratungsgremium aus.

Chefs von Apple, Tesla, Google und Facebook kritisieren US-Ausstieg aus Pariser Klimaabkommen

Tim Cook ist enttäuscht – und betont Apples Umweltziele

Erst gestern machte die Meldung die Runde, dass Tim Cook, Elon Musk und weitere Größeren der IT-Industrie versuchen, den US-Präsidenten Donald Trump noch davon zu überzeugend, das Pariser Klimaschutzabkommen nicht aufzukündigen – wobei sich schon abzeichnete, dass der Präsident eine Entscheidung in die andere Richtung getroffen hat. Dies hat sich gestern Abend bestätigt.

Apple Park: Der neue Apple-Firmensitz im offiziellen Video.

Apple-CEO Tim Cook brachte seine Enttäuschung darüber nicht nur via Twitter, sondern auch in einer E-Mail an seine Mitarbeiter zum Ausdruck: Cook bestätigt, dass er am Dienstag mit Trump gesprochen habe. Leider habe er es nicht schaffen können, den Präsidenten davon zu überzeugen, Mitgliedsstaat des Abkommens zu bleiben.

Cook betont, dass der menschengemachte Klimawandel Realität sei und Apple weiterhin entsprechend handeln werde: Schon jetzt nutze Apple selbst fast nur erneuerbare Energien, und man werde auch weiter daran arbeiten, dass auch Apples Zulieferer auf erneuerbare Energien setzen. Auch betonte Cook erneut das Ziel, dem zufolge Apple Rohstoffe nur noch aus Recycling und nicht mehr aus Minen beziehen möchte. Angesichts der guten Arbeit, die Apple und viele andere Unternehmen auf der Welt leisten, gebe es genug Grund, trotz allem optimistisch bezüglich der Zukunft des Planeten zu sein.

Bilderstrecke starten
10 Bilder
„Danke, Tim Apple“: So lacht das Netz über Donald Trumps letzten Ausrutscher.

Elon Musk und Disney-CEO verlassen Trumps Beraterstab

Der Tesla-CEO Elon Musk lässt wiederum auf seine Worte konkrete Taten folgen: Wie er vorab angekündigt hatte, verlässt er aus Protest gegen Trumps Entscheidung den präsidentiellen Beraterstab in Sachen wirtschaftsstrategischer Fragen. Auf Twitter betont auch er, dass der Klimawandel Realität sei. Dass die USA das Abkommen aufkündigen, sei nicht gut für Amerika und nicht gut für die Welt. Neben Musk hat sich auch der Disney-CEO Bob Iger dazu entschlossen, aus Protest den Trump-Beraterstab zu verlassen.

Kritik auch von Sundar Pichai und Mark Zuckerberg

Auch weitere Unternehmen und Unternehmenschefs haben Kritik an der Entscheidung der US-Regierung geäußert: Der Google-CEO Sundar Pichai zeigt sich „enttäuscht“ von der Entscheidung – und betont ebenso wie Cook für Apple, dass Google eben selbst weiter daran arbeiten müsse, dass es eine sauberere und prosperierende Zukunft geben werde. Der Facebook-CEO Mark Zuckerberg sieht einen Schaden nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die US-Wirtschaft – und macht sich Sorgen um die Zukunft der Kinder unserer Generation. Facebook werde jedes neue eigene Datenzentrum zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien betreiben.

Weitere Kritik an der Entscheidung bei gleichzeitiger Betonung der Wichtigkeit der Arbeit gegen den Klimawandel kommt von IBM, von Intel, von General Electric und auch von Microsoft.

Der amerikanische Börsenindex Dow Jones ging gestern wiederum deutlich in die Höhe. Das soll allerdings weniger mit Trumps Entscheidung zu tun haben, die man ohnehin erwartet habe. Stattdessen zeige sich die Börse optimistisch angesichts allgemeiner positiver Wirtschaftsdaten.

Quelle: via Mac Rumors

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung