Tim Cook spricht im indischen Fernsehen über gebrauchte iPhones, Apple Stores und LTE

Thomas Konrad

Zum ersten Mal besuchte Tim Cook in seiner Rolle als CEO Indien, traf Wirtschaftsvertreter und Künstler. Dem Sender NDTV gab Cook ein ausführliches Interview, sprach über Apple Pay und gebrauchte iPhones.

Tim Cook spricht im indischen Fernsehen über gebrauchte iPhones, Apple Stores und LTE
Bildquelle: @tim_cook bei Twitter.

Cook, dem es in Indien sichtlich gefällt, sprach im Interview über wichtige Punkte auf seiner Reise-Agenda. Dazu gehört auch mobiles Internet. Fortschritt in Sachen LTE sei wichtig für das Land — aber auch auch für das iPhone. Cook hat ein gutes Gefühl bei der Sache: In den nächsten Monaten werde sich das Mobilfunknetz schon deutlich verbessern, meint er.

Cook äußerte sich auch zu den zertifizierten Gebraucht-iPhones, die der Hersteller in Indien verkaufen will — dem schob die Regierung bislang einen Riegel vor. Cook will mehr Apple-Technologie zu erschwinglichen Preisen nach Indien bringen; der Verkauf der gebrauchten Geräte mit voller Garantie sei „gut für für das Land“.

Noch darf Apple keine Ladengeschäfte in Indien eröffnen. Der Hersteller hat entsprechende Anträge eingereicht; Tim Cook ist „sehr optimistisch“. Das gilt auch für Apps und Dienste: Hier haben Nutzer in Indien oft das Nachsehen. iBooks und Apple Pay sind derzeit nicht verfügbar; mobiles Streaming ist bei geringer Downloadgeschwindigkeit oft unmöglich. Cooks klare Ansage: „Wir wollen jeden Service, den wir anbieten, nach Indien bringen.“

Ein Billig-iPhone für Indien wird es nicht geben: Den umkämpften Markt für kostengünstige Smartphones wolle Apple nicht betreten. Man wolle jedoch versuchen, die Preise für iPhones in Indien zu senken. Derzeit bezahlen Anwender aus Steuergründen umgerechnet mehr als US-Kunden, bei eingeschränkter Funktionalität.

Und: Auch in Indien will Apple weiterhin als kalifornisches Unternehmen auftreten. Amazon und Samsung haben eine andere Strategie, erklärt der Moderator: Viele Inderinnen und Inder halten sie für indische Unternehmen — weil Werbung und Marketing stärker auf den indischen Markt abgestimmt sind. Cook: „Wir sind, wer wir sind“. Wichtig sei es aber, den indischen Markt genau zu betrachten und die besten Produkte dafür anzubieten.

Bilderstrecke starten
10 Bilder
„Danke, Tim Apple“: So lacht das Netz über Donald Trumps letzten Ausrutscher.

Tim Cooks Lieblingsrechner: iPad Pro im Test

iPad Pro 9,7 Zoll im Test.

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link