Tim Cook war letzte Nacht in der Sendung Mad Money zu Gast, um einen Apple-Investitionsfonds für Jobs in der Produktion in den USA anzukündigen. Außerdem sprach der Apple-CEO über zukünftige Entwicklungen des Apple-Produktportfolios.

 

Tim Cook

Facts 

Tim Cook zum zweiten Mal in US-Börsensendung

Schon im letzten Jahr war Tim Cook nach der Bekanntgabe des Ergebnisses des zweiten Geschäftsquartals zu Gast in der Börsensendung Mad Money. Daraus könnte vielleicht eine kleine Tradition werden – auch gestern, einen Tag nach der Verkündung des Ergebnisses des Q2/2017, nahm Cook an der Sendung des Börsenexperten Jim Cramer teil.

iPhone 7 Review

Das iPhone „das beste Verbraucherprodukt aller Zeiten“

Cook wiederholte hier einige Dinge, die er bereits im Anschluss an die Bekanntgabe des Quartalsergebnisses gesagt hatte – unter anderem, dass die Gerüchte um das iPhone 8 den Verkaufszahlen des iPhone 7 schaden würden. Das sei vor allem in China der Fall, wo sich Kunden gerne spät für den Kauf eines neuen Produktes entscheiden würden. Angesichts dessen, dass dann die Verkaufszahlen des iPhone 8 sehr gut ausfallen dürften, wird sich Apple hier keine großen Sorgen machen. Vom Chef gibt's ohnehin viel Eigenlob für das Apple-Smartphone: Es handle sich um das großartigste Verbraucherprodukt aller Zeiten, ohne das niemand mehr das Haus verlassen wolle.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
„Danke, Tim Apple“: So lacht das Netz über Donald Trumps letzten Ausrutscher

Cook verkündet Investitionsfonds für Jobs

Der Apple-CEO hatte aber auch Neues zu verkünden: Apple plane einen 1-Milliarden-US-Dollar-Investitionsfonds, der Jobs für Qualifizierte im Bereich der Produktion schaffen soll. Teil davon soll eine Investition in ein bestimmtes Unternehmen sein, dessen Namen Cook aber noch nicht nennen wollte – weitere Informationen sollen im Laufe des Monats folgen. Cook sieht diesen Schritt darin begründet, dass ein Unternehmen bestimmte Werte haben und der Gesellschaft etwas zurückgeben sollte. Dies tue Apple durch Investitionen in die Umwelt, aber eben auch dadurch, dass es Arbeitsplätze schaffe.

apple-jobs-usa

Das tue Apple aber nicht erst durch den Fonds: Das Unternehmen habe in den USA schon jetzt rund zwei Millionen Jobs entstehen lassen – dadurch, dass in Form von Zulieferern, Dienstleistern und schließlich auch App-Entwicklern um Apple herum eine ganze Ökonomie bestehe. Auch der neue Fonds werde zusätzlich zu den unmittelbar geschaffenen Jobs mittelbar in Form von Dienstleistern für den Produktionsbereich zahlreiche weitere Arbeitsplätze entstehen lassen. Auf einer neu eingerichteten Website präsentiert Apple die bisherigen Fortschritte in Sachen „Arbeitsplätze in den USA“.

Apple bleibt interessiert an Gesundheit, AI und AR

Zu konkreten zukünftigen Produkten äußerte sich Cook natürlich nicht. Allerdings hob er erneut einige Bereiche hervor, in denen Apple wachen könnte und will: Der Apple-CEO unterstreicht erneut die Wichtigkeit von Produkten im Bereich Gesundheit; die Apple Watch habe ihm dabei geholfen, fast 15 Kilo zu verlieren. Weitere wichtige Bereiche seien künstliche Intelligenz (AI) und Augmented Reality (AR). Die Möglichkeiten im Bereich AI seien „riesig“. Man benutze schon jetzt so viel davon. In Zukunft würden aber durch bessere Prozessoren und auch GPUs ganz andere Dinge möglich sein. Und: „AR, wie ich schon in der Vergangenheit gesagt habe – das ist etwas, was uns sehr begeistert.“

Ein bisschen konkreter wurde Cook im Bereich Fernsehen: Man sehe eine Entwicklung weg von traditionellen Kabelanbietern und dem linearen Fernsehprogramm. Diese Entwicklung beschleunige sich massiv. Es bestehe noch eine Debatte darüber, wo die Reise hingehe, und Apple wolle hier eine Rolle spielen. Kunden wollten entscheiden, wann sie sich Programme ansehen und zusätzliche Informationen dazu bekommen können. „Wir arbeiten an eigenen Inhalten, wir lernen darüber, und wir werden sehen, wo die Reise hingeht.“

Quelle: CNBC via Mac Rumors, 9 to 5 Mac