AMD Ryzen zum Kampfpreis: Erste Euro-Preise der High-End-Prozessoren aufgetaucht

Peter Hryciuk

AMD hat die offiziellen Preise für die Ryzen-Prozessoren zwar noch nicht genannt, nun sind aber erste Euro-Preise bei Händlern aufgetaucht, die einen Ausblick auf das hervorragende Preis-Leistungs-Verhältnis geben.

AMD Ryzen zum Kampfpreis: Erste Euro-Preise der High-End-Prozessoren aufgetaucht

AMD Ryzen R7 1800X kostet 600 Euro

Der leistungsstärkste AMD-Ryzen-Prozessor R7 1800X mit 8 Kernen, 16 Threads und einem Takt von maximal 4 GHz soll zum Kampfpreis von nur 599,99 Euro verkauft werden. Von der Leistung spielt dieser Prozessor auf einem Level mit dem Intel Core i7-6900K, der aktuell für . AMD hat die beiden Prozessoren im Rahmen einer Präsentation gegeneinander antreten lassen und bewiesen, wie viel Leistung Ryzen wirklich bietet. Wenn der Preis dafür dann auch noch so niedrig liegt, könnte AMD alles richtig gemacht haben.

Etwas darunter ist der AMD Ryzen R7 1700X mit Zen-Architektur angesiedelt. Es handelt sich auch hierbei um einen 8-Kern-Prozessor mit 16 Threads, der Takt liegt aber bei maximal 3,8 GHz im Turbo-Modus. Dafür soll AMD dann nur noch 469,99 Euro verlangen. Diese beiden Prozessoren sind eher für den professionellen Einsatz oder High-End-Gaming-PCs gedacht. Die Modellnummern YD180XBCAEWOF und YD170XBCAEWOF sollen zudem belegen, dass diese Chips ohne Kühler verkauft werden. Der TDP soll jeweils bei 95 Watt liegen.

AMD Ryzen R7 1700 für unter 400 Euro

Etwas sparsamer tritt der dritte Prozessor „AMD Ryzen R7 1700“ mit der Modellbezeichnung YD1700BBAEBOX auf. Verkauft wird der Chip als Boxed-Version – also mit Kühlkörper. So können sich die Käufer den Prozessor mit einem TDP von nur 65 Watt direkt einbauen. Wer eine bessere und leisere Kühlung wünscht, greift wie üblich zu einem Kühler eines Drittanbieters. Auch dieser Prozessor besitzt 8 Kerne, 16 Threads, aber im Turbo maximal 3,7 GHz. Dafür fällt der Preis mit 389,99 Euro auch deutlich niedriger aus.

AMD Zen: Performance, Summit Ridge und Naples.

Ohne die konkrete Leistung des Ryzen R7 1700 zu kennen, lässt sich schwer einschätzen, wie dieser Prozessor dem Intel Core i7-7700K gegenübersteht. Letzterer wird mittlerweile für . Demnach müsste AMD die Leistung übertreffen, um sich attraktiv auf dem Markt aufstellen zu können. Andererseits dürften die Preise mit Beginn des Marktstarts und einer anschließenden größeren Verfügbarkeit weiter fallen.

Quelle: elchapuzasinformatico via heise

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung