Kita-Streik aktuell: Mai 2015 – wann, wo und wie lange wird noch gestreikt?

Martin Maciej

Der Bahnstreik ist durchgestanden, doch noch immer wird in verschiedenen Bereichen in Deutschland gestreikt. So geht der Kita-Streik bereits in seine dritte Woche. Hier erfahrt ihr, wo aktuell in Kitas gestreikt wird und wie der aktuelle Stand der Entwicklung ist.

Auch wenn es in Deutschland über 50.000 Kitas mit mehreren Millionen betreuten Kindern gibt, wird der Streik nicht so große Auswirkungen haben, wie der Bahnstreik zuletzt. So wird nur an solchen Kindertagesstätten gestreikt, die in der Hand eines öffentlichen Trägers liegen. Hierzu gehören Kitas unter der Leitung von Verbänden oder Behörden.

Kita-Streik aktuell: Mai 2015 – Streik-Infos Hessen, NRW, Hamburg und Co.

Bilderstrecke starten(42 Bilder)
41 Beweise dafür, dass die Welt Linkshänder hasst
  • Start-Termin für den Kita-Streik war Freitag, 8. Mai.
  • Wie lange der Streik dauern wird, wurde noch nicht bekannt gegeben.
  • Inzwischen dauert der Kita-Streik nach Pfingsten bereits drei Wochen.
  • Seitdem wurden in ganz Deutschland Kitas bestreikt.
  • Gestartet wurde der Streik in Hamburg, Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen, Bremen, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Saarland.
  • Heute werden unter anderem 10.000 Streikende in Hamburg erwartet.
  • Auch in Frankfurt soll der Arbeitssausstand an den Kitas fortgeführt werden.
  • Ebenfalls müssen sich Eltern in Sachsen, vor allem in Leipzig und Zwickau auf Streiks einstellen.
  • Bereits am Mittwoch wurde in Brandenburg die Arbeit an den Kitas niedergelegt.
  • Betroffene Eltern wurden bereits heute Morgen darüber informiert, ob heute und morgen in der eigenen Kita gestreikt wird.
  • Auch für die kommenden Streiktage in Kitas und Horten wird es eine zeitnahe Information für die Eltern geben.
  • Ein Ende des Arbeitskampfes ist aktuell noch nicht in Sicht.

shutterstock_68314624

Kita-Streik aktuell: Wann, wo und warum?

Hinter dem Streikaufruf steckt die Gewerkschaft Ver.di. Die Gewerkschaft will gemeinsam mit der „Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft“ die Sozial- und Erziehungsberufe aufwerten. Dabei soll das Einkommen durchschnittlich um 10 % angehoben werden. Die Kita-Träger halten diese Erhöhung allerdings nicht für durchsetzbar. Bislang gab es bereits fünf Gesprächsrunden, bevor der erste Kita-Streik ausgerufen wurde.

In einer Abstimmung stimmten 93 % der Ver.di-Mitglieder für einen Streik. Neben Kindertagestätten sind auch Erzieher und Erzieherinnen an Horten, Ganztagsschulen, Jugendzentren, in der Schulsozialarbeit und im allgemeinen Sozialdienst zum Streik aufgefordert. Auch Heime und Einrichtungen der Behindertenhilfe werden von den kommenden Arbeitsausständen betroffen sein.

Solltet ihr vom Streik betroffen sein, gilt folgendes:

  • Aufgrund der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers könnt ihr als Arbeitnehmer freigestellt werden, wenn sich partout keine Möglichkeit findet, euer Kind anderweitig unterzubringen.
  • Hierüber muss der Chef allerdings rechtzeitig informiert werden.
  • Gleichzeitig liegt es in der Hand des Arbeitnehmers, sich um eine Ersatzaufsicht, z. B. in Form von Großeltern oder Freunden, zu bemühen.
  • Ob das Kind mit zur Arbeit genommen werden darf, hängt vom Arbeitgeber ab.
  • Da Streiks rechtlich als „höhere Gewalt“ eingeordnet werden, sieht es mau aus, sollte man seine gezahlten Kita-Beiträge für diesen Zeitraum zurückfordern wollen.
  • Eine Rückzahlung aus Kulanzgründen ist allerdings durchaus möglich.

Bei uns erfahrt ihr auch alles Wichtige zum Post-Streik 2015.

Bildquellen: kaarsten Juan G. Aunion / Shutterstock.com

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung