Dehnungsstreifen: 5 natürliche Methoden, mit denen ihr sie loswerdet!

Kristina Kielblock

Dieser Ratgeber behandelt das Problem der Dehnungsstreifen. Dehnungsstreifen ist etwas anderes als Cellulite und von Dehnungsstreifen sind nicht nur Frauen, sondern auch Männer betroffen. Aber im Gegensatz zur Cellulite stehen die Chancen, Dehnungsstreifen wieder loszuwerden grundsätzlich ganz gut. Hier steht, was ihr dazu machen müsst.

Gleich zu Beginn, da dies einige Menschen stark verwirrt: Dehnungsstreifen (auch: Schwangerschaftsstreifen) und Cellulite (auch: Orangenhaut) sind ganz unterschiedliche Dinge. Auf eine ganz kurze Formel gebracht, besteht der Unterschied darin, dass Dehnungsstreifen Risse im Gewebe sind, die auch bei Männern auftreten können, während Cellulite ein Frauen-Problem ist, bei dem unter der Haut liegende Fettpolster bzw. Fettknubbelchen nach außen durch Dellenbildung sichtbar werden. In diesem Artikel findet ihr nur Tipps gegen Dehnungsstreifen.

Dehnungsstreifen entstehen als Reaktion des Bindegewebes auf Gewichtsschwankungen - auch durch Schwangerschaft, Mangel an Sport, zu schnellen Muskelaufbau und auch falsche Ernährung. Die Streifen entstehen dort, wo viel Bindegewebe ist, also klassischerweise an Bauch, Beinen, Oberarmen, Po und bei Frauen auch an den Brüsten. Wird die Unterhaut stark gedehnt und das Bindegewebe ist schwach, reißt die Haut und die grauen Streifen entstehen. In diesem Ratgeber beschreiben wir natürliche Methoden zur Beseitigung der Streifen, es gibt aber natürlich auch medizinische Behandlungen, zu denen ihr bitte einen Hautarzt befragt. Ihr könnt die Dehnungstreifen:

  1. Mit Laser behandeln lassen.
  2. Mit dem Micro-Needling entfernen.
  3. Mit Ultraschallbehandlung loswerden.

1. Zitronensaft

Zitronensaft ist ein Bleichmittel aus der Natur. Viele Menschen haben damit schon erfolgreich ihre Sommersprossen zum Verblassen gebracht. Die besten Effekte erreicht ihr, wenn ihr mehrmals täglich eine halbe Zitrone über die betroffenen Stellen reibt. Lasst den Saft ca. 10 Minuten einwirken und spült es dann ab.

zitronensaft kann gegen dehnungsstreifen helfen

2. Olivenöl

Die Römer haben es sich von den Griechen abgeguckt: Olivenöl ist eine fantastische Sache für die Haut. Das Öl ist reich an Vitamin E (ein Antioxidans) und das ist sehr gut für die Haut. Auch Menschen, die mit Ekzemen, Neurodermitis oder Schuppenflechte zu tun haben, finden mit Olivenöl viel Linderung ihrer Beschwerden. Wenn ihr euch regelmäßig mit Olivenöl eincremt, verringert ihr auch die Gefahr, neue Schwangerschaftsstreifen auszubilden. Probiert es aus, ihr werdet Besserung schon nach einer Woche konsequenter Anwendung feststellen. Übrigens macht Olivenöl auch weiße Zähne - einfach morgens und abends ca. 3 Minuten im Mund spülen und ausspucken.

olivenöl kann gegen dehnungsstreifen helfen

3. Kartoffeln

Der Saft der Kartoffel steckt voller Vitamine und Mineralien, die sehr gut für den Hautzellenaufbau sind. Nehmt eine Kartoffel - sie muss saftig sein - schneidet sie in der Mitte durch, oder in dickere Scheiben und reibt mit der saftigen Seite auf den Dehnungstreifen entlang. Dann lasst ihr die Stellen trocknen und etwas einwirken, danach könnt ihr es abspülen.

kartoffeln helfen auch gegen dehnungsstreifen

4. Eiweiß

Relativ klebrig und nur sinnvoll, wenn ihr eine Verwendung für das Eigelb habt. Das Protein im Eiweiß soll tolle Effekte für eure Haut haben und Dehnungsstreifen verblassen lassen. Mehrmals täglich damit einreiben. Wir haben diese Methode selbst noch nicht probiert, da es im Alltag nicht besonders viel Spaß macht, sich mit klebrigem Ei einzusauen.

eiweiß hilft auch gegendehnungsstreifen

5. Aloe Vera

Der Alleskönner für die Haut. Ihr könnt echte Aloe Vera nehmen, das Gel oder eine Lotion. Wenn ihr euch angewöhnt, es regelmäßig zu benutzen wird eure Haut begeistert sein. Das beste Mittel bei Sonnenbrand hilft auch gegen Schwangerschaftsstreifen. Auftragen und einmassieren so oft ihr möchtet - es ist auch für Schwangere nicht gefährlich.

aloe vera hilft auch gegen dehnungsstreifen

Dehnungsstreifen verschwinden mit der Zeit bzw. sie verblassen sehr stark. Daher bleibt locker und haltet eure Haut vorbeugend geschmeidig, indem ihr viel trinkt, denn Feuchtigkeit von innen ist wichtiger als Lotionen von außen. Bitte fallt nicht auf die Werbeversprechen für teure Cremes und Lotionen rein, denn es gibt auf dieser Welt nichts, dass eure Dehnungsstreifen in kürzester Zeit verschwinden lässt. Alles Lüge!

Dehnungsstreifen durch zu schnellen Muskelaufbau behandelt dieses kurze Video:

Mehr zur Gesundheit?

Bilder via Shutterstock.com

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung