Falsche Telekom-Mitarbeiter an der Haustür? Vorsicht ist geboten

Martin Maciej 1

In Zeiten des Internets gibt es online immer mehr Fallen, in die man aus Versehen tappen kann. Doch auch auf dem „klassischen“ Weg, nämlich an der Haustür, reißen die Betrugsversuche nicht ab. Ältere Menschen sollen etwa durch den „Enkeltrick“ um ihr Erspartes gebracht werden. Genauso wie Phishing-Mails in falschem Namen verschickt werden, klingeln auch immer wieder falsche Telekom-Mitarbeiter an Türen.

Diese angeblichen Mitarbeiter tragen Jacken mit dem Telekom-Logo und einen vermeintlichen Dienstausweis bei sich. Zwar gibt es auch reguläre Vertriebsmitarbeiter, die an Haustüren klingeln, dennoch sollte man skeptisch sein, wenn man gebeten wird, Einlass zu gewähren oder einen Vertrag an der Haustür abzuschließen.

DSL-Angebote bei der Telekom im Überblick*

Was bedeutet Phishing?

Falsche Telekom-Mitarbeiter an der Haustür? Nicht gleich aufmachen und reinlassen

Immer wieder nutzen Betrüger Namen großer Unternehmen, um unkundige Menschen um ihr Geld zu bringen. Bei Phishing-Fällen werden Mails großer Dienste wie Amazon täuschend echt nachgebaut, um sich Zugang zu Login-Daten zu verschaffen.

Bilderstrecke starten(42 Bilder)
41 Beweise dafür, dass die Welt Linkshänder hasst

Bei angeblichen Mitarbeitern der Telekom und anderer bekannter Unternehmen, kann es sich oft um einen plumpen Versuch handeln, sich Zugang zu Wohnungen zu verschaffen. So werden spätere Einbrüche geplant oder sofort Diebstähle durchgeführt.

Sollte ein Mitarbeiter der Telekom oder eines anderen Dienstes, ganz gleich welcher Art, bei euch klingeln, ohne dass ihr einen Service beauftragt habt oder Kunde bei dem Dienst seid, werdet misstrauisch und haltet euch an Folgendes:

  • Lasst Handwerker oder Service-Mitarbeiter nur in die Wohnung, wenn diese auch von euch bestellt wurden.
  • Unterschreibt keinen Vertrag und lasst euch nicht zu Barzahlungen an der Haustür überreden.
  • Sollten angebliche Telekom-Mitarbeiter bei euch vor der Haustür stehen, wendet euch an die kostenlose Service-Nummer 0800 8266347. Hier kann man sich über tatsächlich geplante Besuche externer Vertriebsmitarbeiter der Telekom erkundigen.
  • Wartungsarbeiten und andere reguläre Besuche werden in der Regel telefonisch oder schriftlich angekündigt.
  • Sprecht auch mit Nachbarn über eventuelle verdächtige Beobachtungen.
  • Sensibilisiert vor allem alte Leute, die oft als Opfer ihrer Gutmütigkeit ausgewählt werden.
  • Auch eine Kontaktaufnahme mit der Polizei kann angebracht sein.
  • Viele Orte und Stadtteile haben eigene Facebook-Gruppen, in denen sich Anwohner auch über Auffälligkeiten austauschen können. Sucht solche Gruppen auf, um über Betrugsversuche in der Umgebung auf dem Laufenden zu bleiben und informiert andere Mitglieder über eigene Erfahrungen.

Klingeln Telekom-Mitarbeiter unangekündigt an der Tür?

In der Vergangenheit gab es immer wieder Betrugsfälle mit falschen Telekom-Mitarbeitern. So haben etwa angebliche Techniker versucht, unter dem Vorwand einer Router-Kontrolle Zugang zu Wohnungen zu erhalten. Auch im Namen von Elektrizitäts-, Gas- oder Wasserwerken und anderer bekannter Stellen gibt es immer wieder solche Betrugsversuche.

Natürlich gibt es auch tatsächliche Telekom-Mitarbeiter, die Angebote an Haustüren unterbreiten. Laut Telekom-Sprecher André Hoffmann werden diese Besuche über einen Dienstleister durchgeführt und können auch abends stattfinden. Hierbei will man vor allem Kunden nach Feierabend erreichen, die nicht in den Telekom-Shops vorbeischauen. Service-Mitarbeiter, die ein Update oder andere Arbeiten an Routern und anderen Geräten in der Wohnung durchführen wollen, gibt es hier jedoch nicht. Auch Hoffmann rät, bei einem zu forschen und verdächtigen Auftreten, die Polizei zu informieren.

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Ist es für euch in Ordnung, wenn das Smartphone-Display ein wenig verkratzt ist oder schon ein paar Gebrauchsspuren auf der Rückseite hat? Oder muss ein Artikel beim Kauf wirklich komplett neu sein?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung