Wer sich entscheidet, ein Haus zu bauen, hat eine Menge Arbeit vor sich. Ein Grundstück muss gefunden werden, die Finanzierung sichergestellt sein, eine kompetente Baufirma engagiert werden - und bei jedem Schritt gibt es unzählige wichtige Details zu beachten. Damit ihr entspannter zum Einzug kommt, helfen euch diese Checklisten zum Hausbau.

Checkliste Hausbau: Der Übersichtsplan

Zu  Beginn des Projekts Hausbau sollte man sich einmal den groben Fahrplan vor Augen führen. Man kann sich an ihm dann im Verlauf orientieren und sehen, wie weit man bereits voran gekommen ist und welche Schritte als nächstes anstehen. Für diese sollte man dann wiederum auf detailierte Checklisten zurückgreifen, um Stolperfallen zu umgehen.

  1. Finanzierung planen
  2. Grundstück suchen
  3. Baukonzept erarbeiten
  4. Baufirma finden
  5. Bauvertrag prüfen
  6. Planungsunterlagen erstellen lassen
  7. Kosten ermitteln und ggf. Kredite abschließen
  8. Bauantrag stellen
  9. Versicherungen abschließen
  10. Baustelle einrichten
  11. Qualtätskontrolle
  12. Formalitäten nach dem Einzug beachten

via www.immonet.de - ausführliche Fassung zum Download

Zum Vergleich: Welche Bausparkasse und Baufinanzierung passt?

Checklisten für Bauherren

Im Netz gibt es eine Reihe von Checklisten, die zu den einzelnen Schritten im Bauprozess Hilfestellung anbieten. Hier nur eine erste Auswahl zu wichtigen Meilensteinen im Bauprozess:

Bei der Suche nach einem geeigneten Grundstück kann die Checkliste Grundstückssuche des Bauratgeber Deutschland helfen.

Für die Baufinanzierung lohnt sich ein Blick auf die Do’s and Don’ts-Liste der Aktion Pro Eigenheim. Welche Unterlagen man zum ersten Banktermin mitnehmen sollte, zeigt die Checkliste Banktermin von Immobilienscout24.

Wer für den Bau seines Eigenheims eine Baufirma engagiert, findet bei Haus und Grund Checklisten zum Bauvertrag.

Der Bauherren Schutzbund hat Checklisten zu Fallstricken in Bauverträgen, zum Angebot von Baufirmen und zur Hausinspektion erstellt.

Weitere Checklisten

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Ist es für euch in Ordnung, wenn das Smartphone-Display ein wenig verkratzt ist oder schon ein paar Gebrauchsspuren auf der Rückseite hat? Oder muss ein Artikel beim Kauf wirklich komplett neu sein?