Bei Western Union werden Gebühren fällig, die ihr jedes Mal zahlen müsst, wenn ihr Geld mit dem Dienstleister versendet. Wenn ihr euch fragt, wie hoch die Kosten ausfallen zeigen wir euch hier, wie ihr schnell und einfach die Western-Union-Gebühren berechnen könnt. 

 

Ratgeber

Facts 
Was ist Western Union?

Western Union bietet euch verschiedene Optionen, wenn ihr Geld verschicken wollt: Entweder für die Barabholung in einer Western-Union-Filiale, zur Überweisung auf ein Bankkonto oder mobil, indem man eine Telefonnummer mit dem Western-Union-Konto verknüpft.

Jetzt Gebühren online berechnen

Bei jeder dieser Bezahlarten werden unterschiedliche Gebühren fällig – dazu kommt, dass sich die Gebühren unterscheiden, je nachdem in welchem Land man sich gerade befindet und wohin man überweist. Es ist also gar nicht so einfach zu sagen, wie hoch die Gebühren bei Western Union sind, da das von verschiedenen Faktoren abhängig ist.

Bilderstrecke starten(66 Bilder)
65 Genies, die meinen: Wenn’s funktioniert, ist es nicht dumm!

Western Union-Gebühren berechnen – so geht's online

Die zuverlässigste Methode um die Gebühren und Kosten einer Überweisung bei Western Union zu berechnen ist der Online-Rechner, den ihr oben rechts auf der Homepage des Dienstleisters findet.

In dem Online-Rechner müsst ihr einfach den Zielort und den Betrag, den ihr überweisen wollt eingeben. Anschließend klickt ihr auf Berechnen, um das Ergebnis in einem neuen Fenster anzuzeigen. Auf Wunsch könnt ihr dort auch noch mal genauer spezifizieren, wie die Gebühren für eine Barzahlung oder bei einer Überweisung auf ein Bankkonto ausfallen.

Ein Beispiel um das Vorgehen zu verdeutlichen:

Ihr seid in Deutschland und wollt per Western Union eine Überweisung an eine Hilfsorganisation in Bangladesch tätigen. Da die Organisation das Geld schnell benötigt, wählt ihr als Bezahlmethode Barabholung.

  1. Wählt als Bestimmungsland Bangladesch aus dem Dropdown-Menü.
  2. Gebt dann den Betrag in das Fenster rechts daneben ein.
  3. Wählt darunter dann die Option Bargeld.

Jetzt müsst ihr nur noch einen Moment warten - das Ergebnis wird euch in einem weiteren Feld unten angezeigt. In diesem Fall kostet eine Überweisung von 300 Euro nach Bangladesch für die Barabholung eine Gebühr von 26,50 Euro. Hätte man als Bezahlmethode Bankkonto gewählt, hätte es nur 2,90 Euro gekostet – dafür hätte man aber auch 1–3 Tage warten müssen, bis das Geld angekommen ist.

Western Union Gebühren Rechner

Generell könnt ihr euch bei Überweisungen mit Western Union an die folgenden Regeln halten:

  • Die Gebühren für Barabholung fallen in der Regel höher aus.
  • Eine Überweisung in weit entfernte Länder ist ebenfalls meistens teurer, als das Geld innerhalb Deutschlands zu versenden.
  • Je mehr Geld ihr mit Western Union versendet, desto höher ist die Gebühr.
  • In einigen Ländern wird zusätzlich eine pauschale Transaktionsgebühr verlangt.

Western Union: Gebührentabelle und Kosten für Bareinzahlung und Co.

Viele Leute suchen nach einer Gebührentabelle für Western Union, um auf einen Blick zu sehen, wie hoch die Kosten für eine Transaktion sind. Western Union selbst bietet eine solche Tabelle nicht an, da die Kosten wie erwähnt durch verschiedene Kosten beeinflusst werden. Kunden aus Deutschland können aber die Gebührentabelle der Allgemeinen Geldwechsel (AGw) aus Hamburg benutzen. Die AGw ist autorisierter Partner der Western Union – um die Gebührentabelle einzusehen, sucht ihr euch einfach ein Land aus der Liste aus.

Western Union Gebührentabelle

Zur Sicherheit solltet ihr das Ergebnis aber trotzdem noch einmal mit dem Online-Rechner von Western Union vergleichen. Das ist auch insofern empfehlenswert, da Western Union die Preise eventuell ändert und ihr vor einer Überweisung immer auf dem neuesten Stand sein wollt. Um Gebühren zu sparen, könnt ihr das Geld auf ein Bankkonto überweisen – das ist generell immer preiswerter und empfiehlt sich für Fälle, in denen es auf die Schnelligkeit der Transaktion nicht ankommt.

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

GIGA-Redaktion
GIGA-Redaktion, eure Experten für den digitalen Alltag.

Ist der Artikel hilfreich?