Bis 2020 werden 90% der Bevölkerung über 6 Jahre ein Handy haben

Kamal Nicholas 4

Wo man auch hinsieht: Smartphones. Doch auch wenn die Geräte bereits omnipräsent erscheinen, geht da noch mehr. Laut einer neuen Studie sollen bis 2020 90% der Weltbevölkerung über 6 Jahren mit einem Mobilfunktelefon ausgestattet sein.

Im aktuellen Mobility Report hat Ericsson einige interessante Einsichten über den Stand der weltweit verteilten Mobilfunkgeräte-Abos veröffentlicht. Darunter findet sich auch die Einschätzung, dass das Wachstum von Mobilfunkgeräten auch in den nächsten Jahren weiterhin stark ansteigen wird.

So geht aus der Studie hervor, dass es bis zum Jahr 2020 mindestens 6,1 Milliarden Smartphone-Abos weltweit geben wird, der Mobilfunkbereich (also normale Handys, Smartphones und mehr) soll bis dahin auf insgesamt 9,5 Milliarden Geräte ansteigen. Hier ein paar Zahlen im Überblick:

Bilderstrecke starten(32 Bilder)
50 Jahre Internet: Unglaublich, wie diese 16 Webseiten früher aussahen

subscriptions2

subscriptions

Im Q3 2014 waren etwa 65 bis 70 Prozent aller verkauften Mobilfunktelefone Smartphones, im gleichen Zeitraum des vorherigen Jahres waren es „nur“ 55 Prozent. Das nach oben aber noch mehr Platz ist, zeigt, dass aktuell weltweit nur etwa 37 Prozent der Mobilfunktelefone (6,9 Milliarden Geräte, Stand Q3 2014) auch Smartphones sind, den Großteil der Geräte bilden also weiterhin normale Handys.

subscriptions3

Vor allem die wachsenden Märkte wie Indien und China sind hier für die Telekommunikationsunternehmen interessant. In ersterem Land kamen allein im dritten Quartal 2014 18 Millionen neue Mobilfunk-Abos hinzu, in China waren es 12 Millionen. Weltweit wurden in diesem Quartal insgesamt 110 Millionen neue Mobilfunk-Abos verzeichnet.

In Europa dürften die Smartphone-Abonnements bis zum Jahre 2020 ca. 95% erreichen. Falls ihr euch für weitere Zahlen wie etwa die weltweite Verteilung von LTE-fähigen Smartphones und anderes interessiert, könnt ihr euch den vollständigen Ericsson Mobility Report hier ansehen.

Quelle: Ericsson via The Next Web

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung