BlackBerry Priv: Android-Slider ab 16. November verfügbar – wird kein Schnäppchen

Kaan Gürayer 12

Aufschlussreiches Missgeschick: Die Produktseite des BlackBerry Priv ging gestern Abend kurzzeitig online und hat dabei nicht nur die kompletten Spezifikationen des schicken Android-Sliders verraten, sondern auch den offiziellen Marktstart und den Verkaufspreis. Demnach kommt das BlackBerry Priv ab dem 16. November in den Handel – wird mit einem UVP von 749 US-Dollar aber alles andere als ein Schnäppchen. 

BlackBerry Priv: Android-Slider ab 16. November verfügbar – wird kein Schnäppchen

Wer hätte wohl Anfang 2015 gedacht, dass ausgerechnet BlackBerry eines der interessanten Android-Smartphones in diesem Jahr herausbringen würde? Aber unverhofft kommt ja bekanntlich oft – und das BlackBerry Priv, das mit einer physischen Tastatur die fast schon ausgestorbene Spezies der Slider-Smartphones wiederbeleben könnte, ist derzeit eines der am sehnsüchtigsten erwarteten Mobiltelefone.

Jetzt lesen: Das BlackBerry Priv im GIGA-Test.

In weniger als einem Monat ist es nun endlich soweit: Am 16. November 2015 soll das BlackBerry Priv an Käufer verschickt werden – dieses Datum nannte der kanadische Hersteller selbst, als gestern Abend versehentlich die Produktseite des Priv online ging. Mittlerweile wurde die Seite zwar wieder vom Netz genommen, dank zweier Screenshots sind jetzt aber die technischen Daten und auch der Verkaufspreis bekannt. Mit 749 US-Dollar (umgerechnet circa 668 Euro) ist das BlackBerry Priv kein günstiges Vergnügen – zumal auf den gelisteten Onlinepreis auch noch Steuern aufgeschlagen werden, die von US-Bundesstaat zu US-Bundesstaat unterschiedlich sind.

blackberry-priv-produktseite-1

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Die größten Smartphone-Enttäuschungen 2015: Was war das denn, bitte?!

BlackBerry Priv: Curved-Display wie Galaxy S6 edge

Die bisher kolportierten Spezifikationen, die in den vergangenen Monaten wieder und wieder in der Gerüchteküche auftauchten, haben sich der Produktseite zufolge mehr oder minder bestätigt: Demnach besitzt das BlackBerry Priv ein 5,43 Zoll in der Diagonale messendes AMOLED-Display, das mit der WQHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln auflöst. Das ergibt eine Pixeldichte von 540 ppi. Geschützt wird der Bildschirm, der wie beim Samsung Galaxy S6 edge zu beiden Seiten abgeschrägt ist, vom widerstandsfähigen Gorilla Glass 4.

Im Inneren setzt BlackBerry auf ein Snapdragon 808 Hexa Core-SoC, das mit maximal 1,8 GHz taktet. Diesen Sechskern-Chip kennen wir bereits aus dem LG G4 oder dem Nexus 5X. Für Grafiken zeichnet die Adreno 418 GPU verantwortlich, außerdem sind 3 GB RAM an Bord. Der interne Speicher beläuft sich auf 32 GB und kann via microSD-Slot um weitere 2 TB erweitert werden. Auf der Rückseite ist eine 18 MP-Kamera angebracht, die unter anderem über einen optischen Bildstabilisator verfügt, Videos in 4K aufnehmen kann und auf einer f/2.2-Blende aufbaut. Die Frontkamera fällt im Vergleich dazu aber erschreckend deutlich ab und löst lediglich mit 2 MP auf.

blackberry-priv-produktseite-leak-2

BlackBerry Priv hält sich nahe an Stock-Android

Softwareseitig ist auf dem Priv Android 5.1.1 Lollipop installiert, das sich recht nah an Stock-Android hält und keine allzu großen Änderungen à la TouchWiz, Sense oder Benutzeroberflächen anderer Hersteller mitbringt. Mit 192 Gramm ist das BlackBerry Priv kein Leichtgewicht, was bei einem Smartphone mit echter Tastatur aber nicht überraschen sollte. Die Abmessungen des Sliders beziffert Blackberry mit 147 x 77,2 x 9,4 mm.

Abseits des US-amerikanischen Marktstarts, der technischen Daten und des Preises bleibt es jedoch noch immer ein Rätsel, ob und wann das BlackBerry Priv auch in unseren Gefilden aufschlagen wird. Wir halten euch selbstredend auf dem Laufenden, sobald hierzu neue Informationen vorliegen.

Quelle: Screenshots/Alex Bass 

Samsung Galaxy S6 edge mit Vertrag bei deinHandy.de *   Sony Xperia Z5 bei Amazon kaufen *

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung