BlackBerry Priv im Unboxing-Video: Erster Eindruck zum Android-Debüt der Kanadier

Frank Ritter 5

Eines der spannendsten Smartphones dieser Tage ist das BlackBerry Priv. Wir haben das Smartphone in die Redaktion bekommen, packen es vor laufender Kamera aus und zeigen es zum ersten Mal von allen Seiten.

BlackBerry PRIV im Unboxing und Hands-On.
Kein Video verpassen? Abonniere uns auf YouTube:

BlackBerry Priv bei Saturn bestellen * BlackBerry Priv bei Amazon bestellen *

Schon verblüffend, da passiert in der ersten Hälfte des Jahres relativ wenig auf dem Smartphone-Sektor – von den obligatorischen Flaggschiffen der großen Hersteller mal abgesehen. Und nun, zum Ende des Jahres stapeln sich auf unseren Schreibtischen die interessanten Geräte und buhlen um unsere Zeit und Aufmerksamkeit: Neben dem OnePlus X, dem ZUK Z1, dem HTC One A9, Nexus 5X und ASUS ZenFone 2 haben wir gerade auch das BlackBerry Priv in der Redaktion.

Auch lesen: Unser Test zum BlackBerry Priv.

Das Priv ist ein in vielerlei Hinsicht besonderes Gerät: Neben der Tatsache, dass es sich um das erste echte Android-Smartphone der Firma BlackBerry – früher Research in Motion – handelt, ist es auch das erste Android-Smartphone seit Langem, das eine echte Hardware-Tastatur aufweist. Davon abgesehen bietet das Phablet aber auch noch weitere Spezifikationen der Oberklasse. Da wäre zunächst das Curved-AMOLED-Display mit 5,4-Zoll-Diagonale zu nennen, das in WQHD auflöst. Dazu kommen ein Qualcomm Snapdragon 808 Hexa-Core-SoC, 3 GB RAM und 32 GB interner Speicher, der per microSD-Kartenslot erweiterbar ist. Als Betriebssystem kommt noch Android 5.1 Lollipop zum Einsatz, das Update auf Marshmallow ist für 2016 aber bereits angekündigt. BlackBerry nimmt in der Software Stock-Android als Grundlage, erweitert das OS und den Launcher aber an vielen Stellen.

Unser erster Eindruck nach einem Wochenende Benutzung: Die Verarbeitung ist solide, das Keyboard gut integriert, die Kamera recht gut, das Display großartig. Am besten gefallen uns fürs Erste aber die kleinen Features am Rande: Das Wischen über die Tastatur, um zu Scrollen zu Beispiel, oder die konfigurierbaren App-Shortcuts über die Tastaturtasten (C drücken, um Chrome zu starten), dass der Stock-Launcher bereits Support für Android-Icon Packs mitbringt und dass man das Gerät aufs Display legen kann, um es in einen Stromsparmodus zu versetzen – in Sachen Software macht BlackBerry einiges richtig, auch wenn sie noch etwas instabil ist. Die Kamera stürzt beispielsweise gelegentlich ab, es gibt kleine Freezes und bei der Einrichtung ließ sich ein UI-Element nicht antappen. Mit den regelmäßigen auch kleineren Updates, die BlackBerry verspricht, ist das hoffentlich bald ein Ding der Vergangenheit, wir werden das genau beobachten. Alles Weitere erfahrt ihr dann in unserem Testbericht zum BlackBerry Priv.

Update: Hier unser Test zum BlackBerry Priv.

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Die größten Smartphone-Enttäuschungen 2015: Was war das denn, bitte?!

BlackBerry Priv: Technische Daten im Überblick

Display 5,4 Zoll S AMOLED, 2.560 x 1.440, Gorilla Glass 4
Prozessor Qualcomm Snapdragon 808 Hexa-Core, 1,8 GHz
Arbeitsspeicher 3 GB RAM
Interner Speicher 32 GB (per microSD erweiterbar)
Hauptkamera 18 MP-Kamera mit OIS
Frontkamera 2 MP
Akku 3.410 mAh
Abmessungen und Gewicht 147 mm (184 mm im geöffneten Zustand) x 77,2 mm x 9,4 mm
Betriebssystem Android 5.1.1 Lollipop
Farben Schwarz
Besonderheiten Slidertastatur (QWERTZ)

BlackBerry Priv bei Saturn bestellen * BlackBerry Priv bei Amazon bestellen *

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Video

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Entwicklung gestoppt: Für dieses Smartphone fehlt Samsung der Mut

    Entwicklung gestoppt: Für dieses Smartphone fehlt Samsung der Mut

    Wer nicht wagt, der nicht gewinnt: Samsung könnte bald schon die Konsequenzen dieses Sprichworts zu spüren bekommen. Der südkoreanische Hersteller soll die Entwicklung eines innovativen Smartphones gestoppt haben, das einen aktuellen Designtrend auf die Spitze getrieben hätte. Die Konkurrenz aus China arbeitet hingegen mit Hochdruck dran. 
    Kaan Gürayer
  • OnePlus 7 im Test: Von beiden Seiten in die Mangel genommen

    OnePlus 7 im Test: Von beiden Seiten in die Mangel genommen

    Keine Triple-Kamera, kein 90-Hz-Display und kein komplett randloses Design: Das OnePlus 7 lebt scheinbar im Schatten der Pro-Variante. Andererseits bietet die Standardausführung unter der Haube nicht nur die gleiche Technik, sondern ist leichter und auch günstiger. Reicht das aber, um sich am hart umkämpften Smartphone-Markt durchzusetzen? Im Test zum OnePlus 7 gibt es die Auflösung – in 9 Fragen und Antworten. 
    Kaan Gürayer 2
* Werbung