BlackBerry Mercury: Teaser-Video zeigt das Android-Smartphone mit physischer Tastatur

Kaan Gürayer 1

Zwar gehören Smartphones mit physischer Tastatur zu einer fast ausgestorbenen Spezies, doch pünktlich zur CES 2017 wird das BlackBerry Mercury der Gattung neues Leben einhauchen. Noch vor der offiziellen Präsentation ermöglicht nun ein kurzer Teaser einen Blick auf das Mittelklasse-Gerät mit QWERTZ-Keyboard. 

BlackBerry Mercury: Teaser-Video zeigt das Android-Smartphone mit physischer Tastatur

Lange hat’s gedauert: Bereits im Juli 2016 sind die ersten Gerüchte um das BlackBerry Mercury mit Hardware-Tastatur ans Tageslicht gekommen. Damals war von einem Release Anfang 2017 die Rede, was sich jetzt offenbar bewahrheitet.

Steve Cistulli, Chef von TCL Communication, hat in einem Tweet das neue BlackBerry Mercury mehr oder weniger bereits enthüllt. Das chinesische Unternehmen übernimmt seit Kurzem die Fertigung der BlackBerry-Geräte, während BlackBerry selbst sich nur noch um die Software kümmert.

In der Twitter-Nachricht ist ein circa vier Sekunden langes Video zu sehen, das stilistisch gelungen über die physische Tastatur des BlackBerry-Smartphones schwenkt. Wer ganz genau hinschaut, wird außerdem die typischen Android-Navigationsbutton für Zurück, Home und Multitasking über dem Keyboard entdecken.

Bedeutet im Umkehrschluss: Wie alle anderen BlackBerry-Geräte der jüngeren Vergangenheit wird auch das Mercury auf Android statt BB10 laufen. Darüber hinaus handelt es sich offensichtlich nicht um einen Slider à la BlackBerry Priv, vielmehr steht die Tastatur wie etwa beim BlackBerry Passport jederzeit frei.

Bilderstrecke starten
20 Bilder
BlackBerry KEY2: Dual-Kamera des Business-Smartphones angetestet.

BlackBerry Mercury mit 4,5-Zoll-Display im 3:2-Format

Zu den technischen Daten verrät das eigebundene Video derweil nichts. Ältere Gerüchte sprachen an dieser Stelle von einem 4,5-Zoll-Display im ungewöhnlichen 3:2-Verhältnis samt einer Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Im Inneren soll ein Snapdragon 625 zum Einsatz kommen, der von 3 GB RAM begleitet wird. Ferner sollen 32 GB interner Speicher, ein 3.400-mAh-Akku sowie Haupt- und Frontkameras, die mit 18 MP und 8 MP auslösen, an Bord sein.

Ob die kolportierten Spezifikationen der Wahrheit entsprechen und das gezeigte BlackBerry-Smartphone tatsächlich den Namen „Mercury“ trägt, werden wir im Laufe der offiziellen Vorstellung auf der CES 2017 erfahren. Wir halten euch natürlich zeitnah auf dem Laufenden.

via PhoneArena 

BlackBerry Priv bei Amazon kaufen *

BlackBerry Priv: Testbericht.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung