Amazon gesteht: Das Fire Phone war zu teuer

Jan Hoffmann 11

Einer der Gründe, warum die Kunden das Amazon Fire Phone meiden, dürfte der Verkaufspreis sein. Das sieht auch der Hersteller so, dennoch möchte man das Smartphone noch nicht aufgeben und das Projekt weiter fortführen.

Amazon Fire Phone: Hands-On.

David Limp, seines Zeichens Senior Vice President of Devices bei Amazon, hat eingeräumt, dass das im Juli dieses Jahres vorgestellte Amazon Fire Phone nicht die hohen Erwartungen erfüllen konnte. Als Hauptgrund dafür nannte er in einem Interview mit Fortune eine verfehlte Preisgestaltung: „Ich glaube, die Leute haben ein großartiges Preisleistungsverhältnis erwartet und wir haben diese Erwartungen im Prinzip nicht erfüllen können.“

In den USA hatte der Onlineversandhändler sein Smartphone zu Beginn für 199 US-Dollar mitsamt eines Mobilfunkvertrags mit zwei Jahren Mindestlaufzeit angeboten. Mittlerweile hat man den Verkaufspreis des Fire Phones auf 99 US-Cent mit einem Zweijahresvertrag gesenkt. Hierzulande ist das Amazon-Smartphone seit dem 30. September zu haben und steht bei der Deutschen Telekom mit einem MagentaMobil-Tarif für 1 Euro zum Verkauf.

Trotz der enormen Preissenkung auf 0,99 US-Dollar blieb Amazon in den USA aber auf Lagerbeständen von unverkauften Fire Phones im Wert von 83 Millionen Dollar sitzen. Wie man bereits vergangene Woche verkündete, resultierten daraus im vergangenen Quartal 170 Millionen Dollar an Verbindlichkeiten.

Daran, dass der Onlineversandhändler das Projekt „Fire Phone“ weiterführen wird, bestehen aktuell allerdings nur wenig Zweifel. Der Amazon-Manager David Limp verweist in dem Interview mit Fortune nämlich auch auf die Kindle-Geräte, welche sich zu Anfang ebenfalls als Ladenhüter erwiesen und mittlerweile sehr erfolgreich sind.

Dass man das Fire Phone weiter verbessern und mit neuen Funktionen ausstatten wird, dürfte somit kein Geheimnis mehr sein. Früher oder später wird uns mit großer Wahrscheinlichkeit auch ein Nachfolger ins Haus stehen.

Quelle: Fortune via: ZDNet

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung