Kamera-Revolution beim Pixel 3? Google kauft geniales Startup

Simon Stich 1

Google möchte das Lichtfeldfoto-Startup Lytro übernehmen. Möglich wäre ein Einsatz der Virtual-Reality-Technik im Pixel 3. Steht jetzt eine Revolution bei Smartphone-Kameras bevor?

Kamera-Revolution beim Pixel 3? Google kauft geniales Startup
Bildquelle: GIGA.

Lytro: 3D-Technik zum kleinen Preis im Pixel 3?

Angeblich soll Google für die Spezialisten rund um Virtual Reality, Lichtfeldfotografie und 3D-Aufnahmen nur rund 40 Millionen US-Dollar bezahlen. Andere Quellen berichten sogar von einem noch größeren Schnäppchen, nur 25 Millionen US-Dollar sollen den Besitzer wechseln. Lytro existiert seit 2006 und hat im Laufe der Zeit mehr als 200 Millionen US-Dollar von Investoren einsammeln dürfen, weshalb der angebliche Kaufpreis recht niedrig erscheint. Das Startup verfügt über 59 wichtige Patente rund um 3D-Fototechnik und andere bildgebende Verfahren, auf die es Google besonders abgesehen haben soll.

Sollte Google die Technik von Lytro weiter miniaturisieren, könnte uns beim Pixel 3 eine echte Revolution ins Haus stehen. Lichtfeldfotografie und echte 3D-Aufnahmen in Sekundenschnelle wären ein Novum, mit dem sich Google von anderen Herstellern absetzen könnte. Der Konzern legt bekanntlich viel Wert auf die Kameras in seinen Smartphones. Das Pixel 2 hat diesbezüglich viel Lob bekommen und musste sich im Ranking von DxOMark zuletzt nur dem Galaxy S9 Plus von Samsung knapp geschlagen geben. Was wir vom Pixel 2 halten, erfahrt ihr in folgendem Video.

Google Pixel 2 im Hands-On: 5 Zoll und sehr viel Technik.

Google sichert sich wichtige Patente

Was Google mit Lytro genau vorhat, ist noch nicht bekannt. Google wird die wichtigen Patente und das spezielle Know-How von Lytro aber sicher nicht ungenutzt in der Schublade verschwinden lassen. Lytro hat unter anderem Kameras und Software entwickelt, die eine nachträgliche Fokussierung und Verschiebung der Schärfe ermöglicht. Bei der Lichtfeldfotografie wird nicht nur gespeichert, wie viel Licht auf die einzelnen Pixel fallen, sondern auch die Richtung des Lichts wird erfasst. 3D-Bilder für Virtual-Reality-Brillen gehören ebenfalls zum Portfolio des Startups, in das unter anderem Tech-Riesen wie Qualcomm und Foxconn investiert haben.

Google selbst ist im Bereich der Lichtfeldfotografie auch kein Unbekannter. Erst vor wenigen Tagen veröffentlichte der Konzern bei Steam eine Virtual-Reality-Demo namens „Welcome to Light Fields“. Hier ändert sich die Belichtung je nach Blickrichtung, was zu einer realistischeren 3D-Erfahrung führt.

Quelle: TechCrunch, golem.de
Artikelbild zeigt Pixel 2 und Pixel 2 XL

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link