Google Pixel: Der Nexus-Nachfolger im Hands-On-Video

Oliver Janko 4

Nach langer Wartezeit war es gestern Abend dann soweit: Google präsentierte unter großem Medienandrang die beiden neuen Pixel-Geräte und einige zusätzliche Gadgets. Wir waren vor Ort und konnten ein Google Pixel ergattern. Im Video verraten wir euch unseren ersten Eindruck.

Google Pixel und Daydream Hands-On.
Kein Video verpassen? Abonniere uns auf YouTube:

Groß waren die Hoffnungen, zwei würdige Nachfolger für die beliebte Nexus-Serie zu Gesicht zu bekommen. Das ist Google grundsätzlich auch gelungen, sowohl das Google Pixel als auch das Pixel XL überzeugen mit aktuellster Hardware, potenter Ausstattung und sinnvollen Software-Features. Eine konsequente Weiterentwicklung, wenn man so will – die sich allerdings auch beim Preis bemerkbar macht. 759 Euro will Google für die 32 GB-Variante des Pixel, das wir im Video etwas näher beleuchtet haben.

Google Pixel bei der Telekom mit Vertrag kaufen *

Google Pixel: Solide, aber unspektakulär

In äußerlicher Hinsicht hat sich Google vornehm zurückgehalten. Das Google Pixel bringt keine überraschende neue Designlinie mit, das Smartphone sieht aus, wie Smartphones eben aussehen. Interessant wäre lediglich die blaue Variante, die wird es hierzulande aber nicht zu kaufen geben. Die Kamera steht nicht hervor, die Materialen sind durchdacht gewählt, wenngleich vor allem die rückseitige Abdeckung laut Kollege Marco etwas billig verarbeitet wirkt.

Google Pixel: Power unter der Haube

Das Sammelsurium an Technik unter der Abdeckung muss sich diesen Vorwurf hingegen nicht gefallen lassen. Google verbaut ausschließlich potente Komponenten, angefangen beim Snapdragon 821, dessen vier Kerne sich um den Antrieb kümmern. 4 GB RAM, 32 oder 128 GB Festspeicher, das fünf Zoll-AMOLED-Display oder die 12,3 MP-Kamera: Google lässt sich nicht lumpen, das Google Pixel ist durch die Bank hervorragend ausgestattet. Das System läuft einwandfrei, im ersten Test kam es dahingehend zu keinerlei Problemen. Übrigens: Vorinstalliert ist bereits der Pixel Launcher, der einige neue Bedienmöglichkeiten einführt.

Bilderstrecke starten
10 Bilder
Top 10: Die besten Kamera-Smartphones.

Google Pixel: Technische Daten im Überblick

Smartphone Google Pixel
Display 5 Zoll AMOLED mit 1.920 x 1.080 Pixeln (Full HD, 441 ppi)
Prozessor Snapdragon 821 Quad-Core (2,15 GHz), 64-Bit, 14 nm
Arbeitsspeicher 4 GB
Speicher 32 und 128 GB, nicht erweiterbar
Kamera 12,3 MP mit 1,5 Mikrometer-Pixel, f/2.0-Blende und Bildstabilisator
Frontkamera 8 MP
Konnektivität LTE, NFC, Bluetooth 4.2, GPS, WLAN
Akku 2.770 mAh mit Schnellladefunktion
Maße 143,8 x 69,5 x 8,6 mm
Gewicht  143 Gramm
Betriebssystem  Android 7.1 Nougat
Farben  Schwarz, Silber, Blau
Besonderheiten  USB Typ C, Fingerabdruckscanner, unlimitierter Speicher für Fotos, Gorilla Glass 4, Kopfhöreranschluss
Preis (UVP) 759 Euro (32 GB)
869 Euro (128 GB)

Wer trotz der gesalzenen Preise zuschlagen will: Das Google Pixel kann bereits im Play Store vorbestellt werden, zumindest in Deutschland. 759 Euro will Google für 32 GB Festspeicher, die Variante mit 128 GB kostet satte 869 Euro. Geliefert wird um den 20. Oktober. Das Smartphone wird zudem exklusiv bei der Telekom angeboten.

Google Pixel bei der Telekom mit Vertrag kaufen *

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Huawei P20 Lite in Bildern: Metalllos durch die Nacht

    Huawei P20 Lite in Bildern: Metalllos durch die Nacht

    Vom „Notch“ am oberen Displayrand bis zum Glasrücken: Auf den ersten Blick ist das Huawei P20 Lite kaum von seinen „großen Brüdern“ zu unterscheiden. Bei genauerem Hinschauen lässt sich aber doch das ein oder andere Alleinstellungsmerkmal entdecken – im positiven wie im negativen Sinne. 
    Kaan Gürayer
  • Aus der Traum: Samsung Galaxy S9 Mini kommt doch nicht

    Aus der Traum: Samsung Galaxy S9 Mini kommt doch nicht

    Eine kleine Variante des Samsung Galaxy S9 würde vielen Nutzern gefallen – doch es wird aller Voraussicht nach nicht erscheinen. Die vermeintliche Mini-Version kommt als Samsung Galaxy Dream-Lite auf den Markt. Was steckt dahinter?
    Simon Stich
* gesponsorter Link