Honor View 20 im Test: Viel Licht, etwas Schatten

Kaan Gürayer

Honor geht neue Wege: War Huaweis Tochtermarke bislang vor allem für seine günstigen Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones bekannt, schlägt das View 20 bereits in der Standardausführung mit 569 Euro zu Buche – und übertrifft den Vorgänger damit deutlich. Ob der Preisanstieg gerechtfertigt ist und wo die Stärken und Schwächen des Top-Handys liegen, klärt der Test zum Honor View 20

Honor View 20: Erster Eindruck im Hands-On-Video

Honor View 20 im Hands-On.

Honor View 20 im Test: Die Stärken

Mit dem View 20 hat Honor ein attraktives Smartphone-Paket geschnürt, das vor allem bei den „Basics“ punktet. Ein großes 6,4-Zoll-Display bietet allen Inhalten ausreichend Platz und das „Punch Hole“ genannte Kameraloch zeigt sich im Alltag weit weniger auffällig als ein klassischer Notch. Probleme mit Apps oder bei Videos gab es nicht. Über jeden Zweifel erhaben ist die Performance, die dank leistungsstarkem Kirin-980-Prozessor und bis zu 8 GB RAM dem View 20 ordentlich Dampf unterm Kessel macht.

Auch stark: die Kamera. Die 48-MP-Knipse auf Basis des Sony-Sensors IMX586 spielt vor allem im Standardmodus bei Tage ihre Stärken aus und beeindruckt mit einer tollen Bildqualität:

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Honor View 20 im Kameratest: 48-MP-Knipse unter der Lupe

Ein großer 4.000-mAh-Akku, der das Honor View 20 gut und gerne mal zwei Tage antreibt, steht ebenso auf der Habenseite wie kleinere Goodies in Form des 3,5-mm-Kopfhöreranschlusses oder eines IR-Ports.

Verpackt wird die starke Technik in einem schicken Glasgehäuse, das in einem Rahmen aus hochwertigem Aluminum eingefasst ist. Das Farbspiel auf der Rückseite macht das Honor View 20 zu einem Hingucker und Fashion-Statement.

Honor View 20 bei Amazon kaufen*

Honor View 20 im Test: Die Schwächen

Wo Licht ist, da aber auch Schatten – denn perfekt ist das Honor View 20 ebenso wenig.

Auf Funktionen wie kabelloses Laden oder eine IP-Zertifizierung zum Schutz vor Staub und Wasser müssen Käufer des Honor View 20 nämlich verzichten. Eine Speichererweiterung, die der Vorgänger noch an Bord hatte, fiel beim View 20 leider dem Rotstift zum Opfer. Und obwohl das LC-Display gute Dienste leistet, hätte uns ein OLED-Bildschirm besser gefallen.

Honor View 20 im Test: Fazit

Gratulation, an Honor: Den Chinesen ist mit dem View 20 ein hervorragendes Smartphone gelungen. Wer viel Wert auf ein großes Display legt, nicht bei Performance oder Akkulaufzeit sparen und darüber hinaus eine tolle Kamera haben möchte, der kann bedenkenlos zum View 20 greifen und findet im Honor-Handy einen exzellenten mobilen Begleiter.

Und trotzdem: Im Vergleich zum Vorgänger ist das Honor View 20 in der Basiskonfiguration rund 70 Euro teurer geworden. In Zeiten, in denen Smartphone-Preise die 1.000-Euro-Marke durchbrochen haben, erscheint ein UVP in Höhe von 569 Euro geradezu wie ein Schnäppchen. Damit steigt die Huawei-Tochter aber langsam in Preissphären auf, in denen wir nicht mehr so leicht über fehlende Features wie kabelloses Laden, eine IP-Zertifizierung oder OLED-Displays hinwegsehen können. Hier muss Honor in Zukunft nachlegen – oder die Preisschraube wieder etwas nach unten drehen.

Honor View 20 bei Amazon kaufen*

Honor View 20 im Test: Bewertung

  • Verarbeitung, Haptik und Design: 5/5
  • Display: 4/5
  • Kameras: 4/5
  • Software: 3/5
  • Performance: 5/5
  • Telefonie und Audio: 4/5
  • Konnektivität und Speicher: 4/5
  • Akku und Alltag: 4/5

Gesamt: 85 %

Honor View 20 im Test: Das hat uns gefallen

  • Großes, helles 6,4-Zoll-Display
  • Ausreichend hohe Auflösung (2.340 x 1.080 Pixel)
  • Stabile Blickwinkel
  • Schickes Glasgehäuse mit Schimmereffekten (Mehr dazu: „Honor View 20 in Bildern: Auf das Loch kommt es an„)
  • Tasten mit guten Druckpunkten
  • Dezentes Kameraloch statt Notch, das im Alltag (Apps, Videos etc.) nicht stört
  • Exzellente Performance in jeder Lebenslage
  • Starker 4.000-mAh-Akku mit Schnelllade-Funktion, der bis zu zwei Tage durchhält
  • IR-Port zur Steuerung von Home-Entertainment-Geräten
  • Akkurat arbeitender Fingerabdrucksensor auf der Rückseite
  • „Magic UI“ (deckungsgleich mit EMUI 9) mit vielen Zusatzfunktionen
  • Hervorragende 48-MP-Kamera (Mehr dazu: „Honor View 20 im Kameratest: 48-MP-Knipse unter der Lupe„)

Honor View 20 bei Amazon kaufen*

Honor View 20 im Test: Das hat uns nicht gefallen

  • LCD statt OLED-Display
  • Kein kabelloses Laden
  • Nur Mono-Lautsprecher
  • Magic UI teilweise verwirrend aufgebaut
  • Gestensteuerung nicht ausgereift
  • Keine IP-Zertifizierung
  • Speichererweiterung fehlt
  • ToF-Sensor (Time of Flight) nur Gimmick

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung