HTC 10 Akku: Tipps und Tricks, um Laufzeit und Verbrauch zu optimieren

Norman Volkmann 5

Der Akku und die Haltbarkeit desselben ist immer ein ausschlaggebender Punkt für oder gegen ein Smartphone. Im folgenden Artikel wollen wir euch alles zum Akku des HTC 10 sagen: Gibt es Tricks zu Verlängerung der Laufzeit? Könnt ihr die Leistung des Akkus optimieren? Wie groß ist der Akku des neuen HTC-Flaggschiffes überhaupt? Wir sagen es euch.

HTC 10 Akku: Tipps und Tricks, um Laufzeit und Verbrauch zu optimieren

Video: Unser Hands-on vom HTC 10

HTC 10: Erster Eindruck und Hands-On.

HTC 10 bei Amazon kaufen *

Mit dem HTC 10 hat HTC 2016 ein neues Flaggschiff-Smartphone vorgestellt. Das soll - natürlich - alles besser machen, als sämtliche Vorgänger. Viele Nutzer sind aber vor allem erpicht darauf, dass der Akku lange hält und sie somit länger etwas vom Gerät haben. Das HTC 10 hat einen 3.000-mAh-Akku verbaut, der in der vorderen Liga der aktuellen Smartphone rangiert. Dessen Laufzeit könnt ihr mit zusätzlichen Programmen wie HTC Boost+ verlängern. Aber es gibt noch weitere Tipps und Tricks rund um den Akku des HTC 10. In unserem HTC-10-Test erfahrt ihr zudem, ob sich der Kauf des HTC überhaupt lohnt.

Bilderstrecke starten
14 Bilder
9 Tipps: So schießt du mit dem Smartphone bessere Fotos im Schnee.

HTC 10: Akkuverbrauch überprüfen und Akkuoptimierung

Wollt ihr den Akkuverbrauch während der Nutzung des HTC überprüfen, könnt ihr folgendermaßen vorgehen: Tippt einfach auf der Startseite des Smartphones auf Einstellungen  und Energie. Nun findet ihr die Option Akkunutzung - dort könnt ihr sehen, welche Apps und Elemente wie viel eures Akkus verbrauchen. Außerdem könnt ihr, je nach App, auch bestimmte Optionen vornehmen, die die Akkunutzung beeinflussen. Ist eine App ausgegraut, fällt sie dem Akku aktuell nicht zur Last. Unter Android 6.0 Marshmallow gibt es eine sogenannten Akkuoptimierung, die die Akkulaufzeit vor allem verlängern soll, wenn das Smartphone gerade nicht genutzt wird. Oftmals ist es nämlich so, dass euer Akku auch belastet wird, wenn ihr das Smartphone aktuell gar nicht nutzt. Rührt ihr das Handy also eine längere Zeit nicht an, tritt die Akkuoptimierung in Kraft und schon den Akku vor Apps, die auch im Standybmodus Energie verbrauchen.Ihr könnt diese Optimierung aber im Energie-Menü des Telefons für einzelne Apps deaktivieren, wenn ihr nicht wollt, dass sie von dem Feature beeinflusst werden.

Übrigens: Ihr könnt euch für einen besseren Überblick auch den Prozentwert des aktuellen Akku-Ladestands anzeigen lassen. Und zwar so:

  1. Tippt auf der Startseite auf Einstellungen.
  2. Als nächstes geht ihr zu Energie.
  3. Nun wählt ihr einfach Akkuladung anzeigen.
  4. Jetzt solltet ihr anhand der Prozentanzeige erkennen können, wieviel Rest-Akku euch noch verbleibt.

HTC-10-Akku: Energiesparmodus und Verlängerung der Akkulaufzeit

Es gibt immer Mittel und Wege, um die Akkulaufzeit eines Smartphones zu verlängern. Mit einem dedizierten Energiesparmodus klappt das auch beim HTC 10. So könnt ihr den Modus einstellen:

  1. Geht zu Einstellungen und tippt im dortigen Menü auf Energie.
  2. Dort könnt ihr nun Ein oder Aus auswählen, um den Energiesparmodus zu aktivieren/deaktvieren.
  3. Zudem könnt ihr festlegen, wann der Energiesparmodus sich automatisch einschalten soll. Hierzu wählt ihr einfach den  Akkustand aus, bei dem sich der Energiesparmodus einschalten soll.

Natürlich gibt es noch weitere Möglichkeiten, den Akku eures HTC 10 zu schonen. Wir stellen euch im Folgenden noch ein paar davon vor:

  •  Display-Helligkeit: Ein einfacher Trick, um Akku zu sparen: nutzt das Display des HTC 10 nicht immer bei voller Helligkeit. Außerdem könnt ihr das Timeout des Displays auf einen kürzeren Intervall stellen. So schaltet sich der Bidlschirm als schneller aus, wenn ihr das Handy nicht benutzt. Auch Live-Hintergründe verbrauchen mehr Energie als statische Bilder.
  • Verbindungen: Schaltet WLAN, Bluetooth oder GPS ab, wenn ihr die jeweiligen Services nicht braucht. Habt ihr sie ständig aktiviert, geht das an den Akku.
  • Flugmodus: Wenn ihr das Handy nicht benötigt oder nicht gestört werden wollt, schaltet es ruhig auch mal in den Flugmodus. So bleibt ihr nicht nur ungestört, sondern spart auch Akku.
  • Energiesparfunktion nutzen: Wie weiter oben beschrieben, nutzt die Option zum Energiesparen einfach häufiger.
  • Hintergrunddaten: Die Synchronisierung und die Nutzung von Daten im Hintergrund von vielen Apps kann viel Strom und Akkuprozente kosten. In den Einstellungen könnt ihr für viele Apps einstellen, wann oder in welchem Intervall sie eine Synchronisierung durchführen sollen. So könnt ihr zum Beispiel einstellen, dass sich eure Mails nur jede Stunde synchronisieren, statt euch direkt per Push informieren zu lassen, wenn sie im Posteingang eingehen. Auch die Aktivierung von Widgets kann viel Akku kosten. Oftmals kann man deren Synchronisierung nicht gesondert einstellen. Verzichtet dementsprechend auf Widgets, die ihr nicht zwingend braucht.

Wählt das beste Android-Smartphone des Jahres 2016

Hoch her ging es dieses Jahr in der Android-Welt. Einige Hersteller konnten die Sektkorken knallen lassen, andere mussten die Scherben einer verfehlten Produktpolitik aufsammeln. Was hat euch 2016 besonders gefallen? Nehmt an unserer Abstimmung teil und wählt das beste Android-Smartphone des Jahres.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Beeindruckende Zahl zeigt: Huawei lässt sich nicht aufhalten

    Beeindruckende Zahl zeigt: Huawei lässt sich nicht aufhalten

    Huawei hat sicher schon einfachere Zeiten erlebt, doch dem Umsatz hat es bislang nicht geschadet: Dem neuen Quartalsbericht zufolge klingeln die Kassen weiterhin – gerade beim Absatz von Smartphones. Ein kleines Detail macht dann aber doch stutzig, wie sich zeigt.
    Simon Stich 2
  • Galaxy S10 ausgetrickst: Samsung äußert sich zu ungewöhnlichem Fall

    Galaxy S10 ausgetrickst: Samsung äußert sich zu ungewöhnlichem Fall

    Wer ein Galaxy S10 von Samsung besitzt und darüber hinaus eine Schutzfolie für das Display einsetzt, der könnte ungewollt ein großes Sicherheitsrisiko eingehen. Unter Umständen soll es möglich sein, dass nicht nur der Besitzer das Handy entsperren kann. Wie kann das überhaupt möglich sein?
    Simon Stich 3
* Werbung