Patentstreit: HTC droht ein Importverbot in die USA

Kamal Nicholas

In den vergangenen Wochen war es in Sachen Patentstreitigkeiten im Bereich der Smartphones relativ ruhig, nun haben wir mal wieder etwas für euch. Wie es aussieht, muss HTC nämlich den Chip im One umgestalten, um so nicht weiter gegen ein Patent von Nokia zu verstoßen.

Das betroffene Patent bezieht sich auf ein Teil im HTC One, das für die Verbesserung der Übertragung und des Empfang von Telefonanrufen eingebaut wurde. In der vergangenen Woche konnte Nokia vor einem amerikanischen Gerichtshof die Patentklage vorläufig für sich entschieden, weshalb HTC nun in Handlungsbedarf geraten ist.

Wie das Wall Street Journal berichtet, soll HTC nun mit Qualcomm gemeinsame Sachen machen, um den Chip des HTC One so zu verändern, dass das betroffene Patent nicht mehr verletzt wird und somit ein Importverbot in den USA für das HTC ausgeschlossen wird.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Der Weg zum U11: Die HTC-Flaggschiffe mit Android im Rückblick

Im Januar 2014 setzt die ITC (Internationale Handelskommission der Vereinigten Staaten) sich weiter mit der Sache auseinander. Sollte die vörläufige Entscheidung auch dann noch greifen, könnte dies zu einem Importverbot nicht nur für das One, sondern auch für weitere Geräte sorgen.

Quelle: Wall Street Journal, via pocketnow

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung