HTC One A9 ist offiziell: Erster Eindruck und Hands-On-Video vom iPhone-Konkurrenten

Rafael Thiel 25

Das die vergangenen Wochen durch die Gerüchteküche geisternde HTC One A9 ist offiziell. HTC installiert auf dem Smartphone im Aluminiumgewand bereits Android 6.0 Marshmallow. Mit Snapdragon 617 und einem 5 Zoll-AMOLED-Display in Full HD-Auflösung lässt es sich aus technischer Sicht in die Mittelklasse einordnen. Allerdings soll die Kamera einiges bieten.

HTC One A9 im Hands-On.

HTC One A9 bei Amazon bestellen *

Optisch edel ist er durchaus geworden, HTCs Hoffnungsträger. Hoffnungsträger deswegen, weil es nicht gut steht um HTC, den Android-Pionier aus Taiwan. Das Unternehmen steckt in tiefroten Zahlen und die Produkte wollen allesamt nicht so recht einschlagen. Zuletzt bekam es das HTC One M9 zu spüren: Trotz positiver Ansätze konnte das Smartphone weder Fachpresse noch Kundschaft wirklich überzeugen — insbesondere die Kamera bekam in zahlreichen Reviews ihr Fett weg, so auch in unserem Testbericht des HTC One M9. Doch HTC will aus Fehlern zu lernen und will mit dem frisch vorgestellten HTC One A9 gestärkt aus der Krise hervorgehen. So besitzt der neue Ableger der One-Reihe eine verbesserte Kamera und ein schlankeres Gehäuse. Für das Design scheint zwar ein Produkt aus Cupertino Modell gestanden zu haben, aber: besser gut kopiert als schlecht erfunden. Und schließlich hat auch das iPhone 6(s) einige Designelemente nur zu gern von HTC übernommen.

Auch interessant: Unser Testbericht zum HTC One A9

HTC One A9 mit Snapdragon 617 und 5 Zoll-AMOLED-Display

Die technischen Daten lesen sich derweil solide, wenngleich nicht herausragend: Im Inneren des A9 arbeitet ein neuer Snapdragon 617 von Qualcomm mit acht Rechenkernen, begleitet von 2 GB RAM. Der interne Speicher umfasst 16 GB, lässt sich aber per microSD-Karte um bis zu 2 TB erweitern. Für den Alltagsgebrauch sollte die Performance beileibe ausreichen, etwas mehr Leistungsreserven wären in Anbetracht des happigen Preises aber durchaus willkommen gewesen. Dasselbe gilt für den Akku, dessen Kapazität von 2.150 mAh zumindest nicht gleich auf lange Laufzeiten schließen lässt, aber immerhin Qualcomms Quick Charge 2.0-Standard unterstützt — Version 3.0 soll später per Update nachgerüstet werden.

Als Display bedient sich HTC untypischerweise eines AMOLED-Panels, das in Full HD auflöst und zwei Modi anbietet: farbintensiv und natürlich. Der Bildschirm ist durch Gorilla Glass 4 geschützt und misst handliche 5 Zoll in der Diagonale, wenngleich die Bezel (Ränder um das Display) vergleichsweise groß — um nicht „HTC-typisch“ zu sagen — ausfallen. Wie es sich gehört, verspricht der Hersteller eine überragende Farbbrillanz, die vor allem beim Betrachten der selbstgeschossenen Bilder zum Tragen kommen soll. Denn mit der 13 MP-Kamera des HTC One A9 will man den vielleicht größten Fehler des M9 wettmachen. Dazu ist vor allem viel Arbeit in die Weiterentwicklung des optischen Bildstabilisator geflossen, der nunmehr 1,4° anstatt 0,7° Verwacklung auszugleichen in der Lage ist. Welcher Bildsensor verbaut wurde, ist aktuell noch unbekannt. Ferner unterstützt die überarbeitete Kamera-App jetzt auch Aufnahmen im RAW-Format sowie einen eigenen Hyperlapse-Modus, der ob der herangezogenen Daten von OIS, Gyroskop und Co. bessere Ergebnisse als softwareseitige Lösungen liefern soll und einen guten ersten Eindruck hinterlässt. Bei der Frontkamera greift man derweil erneut auf die eigene UltraPixel-Technologie für gute Selfies unter schlechten Lichtbedingungen.

Doch abgesehen von der Kamera-App hat sich bei der Sense-Oberfläche (weiterhin in Version 7.0) nur wenig getan — von den in Android 6.0 enthaltenen Änderungen abgesehen. So ist unter der Haube beispielsweise der Doze-Modus implementiert worden, der hoffentlich den schwachbrüstigen Akku ausgleichen kann. Außerdem sind etwa die verfeinerten Berechtigungseinstellungen an Bord sowie ein mit Android 6.0 nun auch nativ unterstützter Fingerabdrucksensor unterhalb des Displays. Über diesen kann das Gerät direkt aufgeweckt und entsperrt werden, zudem fungiert er als alternativer Home-Button und erinnert optisch ein wenig an die Geräte von Samsung.

HTC One A9: Die technischen Daten im Überblick

Display 5 Zoll AMOLED mit Full HD (1.920 x 1.080)
Prozessor Qualcomm Snapdragon 617 Octa-Core mit 4 x 1,5 GHz und 4 x 1,2 GHz (64 Bit)
Arbeitsspeicher 2 GB
Datenspeicher 16 GB (mittels microSD-Karte um bis zu 2 TB erweiterbar)
Betriebssystem Android 6.0 Marshmallow
Hauptkamera 13 MP mit Saphirglas-Linse, f/2.0-Blende und OIS (1,4°)
Frontkamera f/2.0-Blende
Akku 2.150 mAh mit Quick Charge 2.0
Konnektivität Bluetooth 4.1, WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, LTE Cat.6, USB 2.0
Software Android 6.0 Marshmallow mit Sense 7.0
Farben Schwarz und Silber (ab Dezember: Gold und Rot)
Abmessungen 145,8 x 70,8 x 7,3 Millimeter
Gewicht 143 Gramm
Sonstiges Aluminiumgehäuse, Fingerabdrucksensor auf der Front, RAW-Unterstützung, hardwareunterstützte Hyperlapse-Funktion

HTC One A9: Verfügbarkeit

Das HTC One A9 soll Anfang November in Deutschland in den Farben Schwarz und Silber auf den Markt kommen und bei allen Mobilfunkbetreibern im Programm sein. Im Dezember folgen Ausführungen in mattem Gold und dunklem Rot. Der Preis soll laut HTC zwischen 500 und 600 Euro liegen — nähere Details liefern wir nach.

HTC One A9 bei Amazon bestellen *

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung