Der Nachfolger des HTC One (also das HTC One Plus oder HTC One+ oder HTC One 2014) wird wohl sehr bald offiziell vorgestellt. Das aktuelle UAprof (User Agent Profil) des neuen Smartphones wurde online gestellt und von findigen Kollegen analysiert. Das Ergebnis könnte einige Enttäuschen.

 

HTC One M8

Facts 
HTC One M8

Es wird das Jahr der 3 GB RAM, das Jahr der gebogenen Displays und das Jahr der WQHD Auflösung. Alles was Rang und Namen hat wird sich mit derben 2.560 x 1.440 Pixel auf dem Markt zeigen und kräftig die Werbetrommel rühren. Ein wirklich wichtige Frage ist dabei: Welchen Vorteil hat solch ein Amokdisplay? Der anstehende Display-Größenwahn war schon Mitte 2013 klar, doch braucht man das?

HTC Leak verrät Displayauflösung

Wenn man jetzt dem veröffentlichten UAprof (erklärt Webseiten und Diensten was das Gerät kann und unterstützt) glaubt, dann kommt das neue HTC One (oder HTC One Plus oder HTC One+ oder HTC One 2014) mit einem stinknormalen FullHD Display daher. Ja wie langweilig ist das denn! (Achtung, Sarkasmus!)

htc-one-plus-uaprof

 

Gehen wir jetzt mal davon aus, dass dieser Leak durch eine offizielle Seite von HTC echt Daten hergibt und gehen wir mal davon aus, dass HTC wirklich nur mit einem etwas größeren Display (kein Touchbuttons mehr, dafür Onscreen) daher kommt, welchen Nachteil hätte HTC? Ich sehe gerade keinen, eigentlich nur aus Marketing Sicht. WQHD bedeutet: Apps müssen angepasst und die Akkuleistung optimiert werden. Damit hält das Gerät wie jedes Jahr immer nur ungefähr gleich lang, da Akku- und Leistungskurve gleichmäßig ansteigen.

Wenn HTC also alles richtig macht, beschränken sie sich auf eine ordentliche Kamera, vernünftige Features und verbessern einfach nur drauf los. Ich kann einen „Nicht-WQHD-Trend“ jedenfalls nur begrüßen, FullHD reicht bei der Größe wirklich aus. Auf einem Tablet/Phablet sieht das nochmal anders aus.

HTC One - Hands-On

Quelle: HTC via

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Jens Herforth
Jens Herforth, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?