HTC One M9: Geringe Nachfrage lässt Umsatz einbrechen

Tuan Le 10

Zwar geht es für HTC als Unternehmen langsam aber sicher wieder bergauf, doch das HTC One M9 scheint sich wirtschaftlich als eine Enttäuschung zu entpuppen. Während man zuvor noch erhofft hatte, dass das neue Flaggschiff-Modell die Konjunktur ankurbeln würde, ist einem aktuellen Bericht zufolge genau das Gegenteil der Fall: So ist im April nicht nur ein starker Abfall der Verkaufszahlen im Vergleich zu vorherigen Monaten zu beobachten, sondern insgesamt das schlechteste Ergebnis für den Monat April seit 6 Jahren.

HTC One M9: Geringe Nachfrage lässt Umsatz einbrechen

Das HTC One M9 sorgte für hitzige Diskussionen, obwohl – oder gerade weil – es sich nicht unbedingt um ein bahnbrechendes Gerät handelt. An vielen Stellen hat HTC sich schlichtweg zu sehr am One (M8) orientiert, dieses an vielen Stellen allerdings sinnvoll verbessert. Zwar ist insgesamt ein durchaus ansehnliches Smartphone dabei herausgekommen, wie wir im One M9-Test bezeugen konnten, doch der große Wow-Effekt fehlt dem One M9 schlichtweg. Dies zeigt sich vermutlich aktuell bei HTCs Umsatzzahlen für den Monat April. Dieser gilt für die Taiwaner traditionell eigentlich als einer der verkaufsstärksten Monate, da die neuen Topmodelle auf den Markt kommen und für zusätzliche Einnahmen sorgen.

HTC-revenue-quartalsbericht-monate-tabelle

In diesem Jahr allerdings verzeichnet HTC für den April die schlechtesten Bilanzen seit 2009: Rund 396 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftete HTC vergangenen Monat, während es im März noch 585 Millionen Euro gewesen sind. Zieht man die Vorjahreszahlen zum Vergleich heran, so wurden nach dem Launch des HTC One (M8, Test) sogar 592 Millionen Euro erwirtschaftet, obwohl schon damals Kritik aufgrund der mangelnden Innovation geäußert wurde. Die Vorhersagen für die Umsätze für das zweite Quartal 2015 hat HTC aufgrund der aktuellen Entwicklung heruntergestuft und auf 1,34 bis 1,4 Milliarden Euro geschätzt, auch die Gesamtbilanz für dieses Jahr musste heruntergestuft werden auf 18 Millionen verkaufte Smartphones – 13 Prozent weniger als im Vorjahr.

HTC-revenue-quartalsbericht-monat

Was tatsächlich der Grund für die geringe Nachfrage nach dem HTC One M9 ist, kann müßig diskutiert werden: Möglicherweise ist HTC das radikale Redesign des Samsung Galaxy S6 und S6 edge zum Verhängnis geworden, da das HTC-Smartphone im Vergleich doch einen wenig zu subtil wirkt und dadurch vielleicht weniger Kunden anspricht. Für viele One (M8)-Nutzer könnten die Verbesserungen beim One M9 auch nicht ausschlaggebend genug gewesen sein, um auf das neuere Modell zu wechseln. Sogar die hauseigene Konkurrenz könnte Schuld an dem Dilemma sein, denn mit dem HTC One E9+ und HTC One M9+ gibt es gleich zwei Alternativen zum One M9, die für manche Nutzer aufgrund des Preises beziehungsweise der Ausstattung attraktiver erscheinen könnten – zumindest in China.

Quelle: HTC via Android Authority

HTC One M9 bei Amazon kaufen *   HTC One M9 bei Vodafone *

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung