HTC U11: Das ist HTCs Ausrede für die dicken Displayränder

Simon Stich 21

Eher breit um die Hüften: Das HTC U11 ist als neues Flaggschiff des Konzerns angetreten. Doch anders als die Konkurrenz wird nicht auf ein möglichst rahmenloses Display gesetzt. HTC hat auch gleich eine Begründung parat.

HTC U11: Das ist HTCs Ausrede für die dicken Displayränder

Das „quetschbare“ HTC U11 ist der neueste Angriff des Unternehmens – viel Lob hat der Konzern bisher für das Flaggschiff einheimsen können. Besonders der Edge Sense und zuletzt auch der Acoustic Focus für Videos sind positiv aufgefallen. Auch in Sachen Hardware wird viel geboten – wenn da nur nicht die breiten Rahmen an den Seiten wären.

HTC U11 im Hands-On: Erster Eindruck zum Quetsch-Telefon.

HTC nimmt Stellung

Warum also wirken viele aktuelle Geräte so filigran neben dem HTC U11? Der Konzern hat tatsächlich Stellung zu genau dieser Frage genommen und auch gleich eine simple Antwort parat gehabt: Bei HTC gibt es keine eigene Displayabteilung. Während die Konkurrenz von Samsung und LG an eigenen Displays basteln können, muss HTC immer wieder auf Einkaufstour gehen. Apple steht übrigens vor dem gleichen Problem.

Auch was die doppelten Kameras angeht, die mittlerweile in vielen höherpreisigen Smartphones zu finden sind, sieht HTC einen Nachteil darin, diese nicht selbst zu produzieren. Die Module müssen ebenfalls von anderen Herstellern bezogen werden. Vielleicht kommt ja im nächsten Jahr ein HTC-Gerät mit Dualkamera auf den Markt. Im LG G6 gibt es die doppelte Kamera jetzt schon:

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Umfrage: Die besten Android-Smartphones des Jahres 2017.

HTC U11: Hohe Auflösung, viel Rand

Die breiteren Ränder sorgen neben der Größe für einen weiteren Nachteil: Auch was das Gewicht angeht, ist das HTC U11 mit seinen 169 Gramm eher schwer. Das S8 bringt 155 Gramm auf die Waage.

Im HTC U11 setzt der Konzern auf ein Display mit einer Diagonale von 5,5 Zoll. Während sich die Auflösung von 1440 x 2560 Bildpunkten durchaus sehen lassen kann, spricht das Screen-to-Body-Verhältnis von nur 71,4 Prozent eine ganz andere Sprache. Im Galaxy S8 liegt das Verhältnis von Display zur Gesamtgröße bei 83,6 Prozent – Infinity Display sei Dank.

Nur auf die Bildschirmdiagonale zu achten bringt bei zeitgenössischen Smartphones nichts mehr, da auf sehr unterschiedliche Formate gesetzt wird. 5,8 Zoll beim S8 klingen zwar größer als 5,5 Zoll beim HTC U11, doch das Gerät ist schmaler und in die Höhe geschossen. Was die Displayfläche angeht, kommt das S8 auf 84,48 cm² während das U11 von HTC 82,96 cm² bietet – ein eher minimaler UNterschied also.

Quelle: BGR via mobiFlip

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung