HTC U11: Zerkratzt, verbogen und verbrannt – so robust ist das Smartphone wirklich

Simon Stich 7

Das HTC U11 ist ein schönes Gerät mit interessanten Features. Doch wie ist es um die Widerstandsfähigkeit bestellt? Leider nicht so gut, wie sich jetzt herausstellt. Im Härtetest kommt das U11 sehr schnell an seine Grenzen.

HTC U11: Zerkratzt, verbogen und verbrannt – so robust ist das Smartphone wirklich

Wieder einmal ist es Zack von JerryRigEverything, der das HTC U11 professionell kaputt macht. Während das Gorilla Glass 5 zunächst eine gute Kratzfestigkeit aufweist, wird der Screen mit 2.5D-Glas des neuen Flaggschiffs von HTC dem Gerät zum Verhängnis. Hier hat der Hersteller allem Anschein nach eine Änderung im Vergleich zum HTC U Ultra durchgeführt, die sich nun rächt. Im Video wird das Gerät erst zerkratzt und dann … schaut lieber selbst:

Kratzfest wie das iPhone 7

Die gute Nachricht vorweg: In Sachen Kratzfestigkeit kann das HTC U11 bis zur sechsten Stufe der Mohs-Härteskala durchhalten. Ein heutzutage normaler Wert, genau wie beim Samsung Galaxy S8 und dem iPhone 7. Schlüssel und Münzen dürften dem Gerät also nicht gefährlich werden.

Dass HTC aber auch anders kann, wurde mit der Sapphire-Edition des HTC U Ultra  bewiesen. Hier konnten selbst Kratzer der achten Stufe dem Gerät nichts anhaben – das Display ist mit Saphirkristallen ausgestattet.

Der Metallrahmen des HTC U11 macht im Test ebenfalls eine gute Figur, inklusive der seitlichen Buttons, die ebenfalls aus Metall gefertigt sind. Der Fingerabdrucksensor am unteren Rand ist zwar leicht zu zerkratzen, erledigt seinen Dienst aber weiterhin. Der Blitz auf der Rückseite wird nur mit Plastik geschützt und ist entsprechend verwundbar. Samsung zum Beispiel geht hier bei neuen Flaggschiffen einen anderen Weg und legt den Blitz direkt hinter Glas.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Umfrage: Die besten Android-Smartphones des Jahres 2017.

HTC U11 einfach zu verbiegen

Der „Bend-Test“ verläuft jedoch katastrophal. Zack kann das Smartphone mit nur zwei Dehnungen zerbrechen. Das U11 sollte also unter keinen Umständen in die hintere Hosentasche gesteckt und dort vergessen werden – einmal hinsetzen dürfte in manchen Fällen schon reichen und das Gerät biegt sich mehr als ein Smartphone es je sollte.

Woran liegt’s? HTC setzt beim U11 auf einen Bildschirm mit 2.5D-Glas, der von Natur aus weniger flexibel ist und damit schneller bricht. Beim HTC U Ultra gab es zudem einen Plastikring zwischen Display und Rahmen, der Stöße auffangen kann. Beim U11 fehlt dieser leider, weshalb das Smartphone äußere Einflüsse nicht mehr abfedern kann und direkt auf den Rahmen aus Metall trifft.

Quelle: JerryRigEverything

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung