1 von 14

Huawei Mate 10 Pro: Dual-Kamera mit künstlicher Intelligenz

Huawei hat dem Mate 10 Pro nicht nur zwei hervorragende Kamera-Sensoren spendiert, sondern auch die KI so angepasst, dass bestimmte Funktionen davon profitieren. Der Kirin 970 ist kein normaler Prozessor. Die integrierte NPU (Neural Processing Unit) unterstützt die Dual-Kamera dabei Szenen und Objekte vollautomatisch zu erkennen. Die Folgen sind direkt sichtbar. Mit einem kleinen Symbol wird angezeigt, wenn eine bestimmte Szene oder ein Objekt erkannt wird, und die Software verändert die Einstellungen automatisch um das beste Ergebnis zu erzeugen. Die Fotos im automatischen Modus, der am häufigsten verwendet wird, sehen deutlich besser aus als beim Vorgänger und können auch locker mit der Konkurrenz von Samsung oder Apple mithalten.

Die Dual-Kamera des Huawei-Smartphones besitzt folgende Eigenschaften:

  • Leica-Dual-Kamera: RGB-Sensor mit 12 MP, Monochrom-Sensor mit 20 MP
  • Summilux-H-Linsen von Leica
  • Blende von f/1.6 für beide Sensoren
  • Optische Bildstabilisierung
  • CAF (Kontinuierlicher Autofokus)
  • PDAF (Autofokus mit Phasenerkennung)
  • Laser-Autofokus
  • Tiefen-Autofokus
  • 2x-Hybrid-Zoom

Huawei hat also im Grunde alles integriert, was in einem Smartphone Platz finden kann und das Zusammenspiel fast schon perfektioniert – wenn es da nicht ab und zu ein paar Aussetzer gäbe. Doch schauen wir uns die Ergebnisse mal an …