Bittere Niederlage: Huaweis neuer Wunder-Prozessor lässt Galaxy S9 keine Chance

Simon Stich 12

Auf das Huawei Mate 20 müssen wir noch lange warten, doch erste Benchmark-Ergebnisse sind mehr als nur vielversprechend. Mit einem neuen Prozessor ausgestattet, kann selbst das Galaxy S9 von Samsung einpacken.

Huawei Mate 20: Spitzenergebnis dank neuem Prozessor

Erst im Herbst dieses Jahres ist mit einer Veröffentlichung des Huawei Mate 20 zu rechnen. Jetzt sind angeblich Benchmark-Ergebnisse des Flaggschiffs aufgetaucht. Demnach kann die aktuelle Smartphone-Generation mit Snapdragon 845 und Exynos 9810 einpacken – der neue Kirin 980 steckt sie alle in die Tasche. Wie groß der Vorsprung ist, wird im direkten Vergleich mit dem Galaxy S9 von Samsung deutlich. Im jetzt veröffentlichten AnTuTu-7-Test kommt das High-End-Gerät mit seinem Exynos 9810 auf sehr ansehnliche 246.660 Punkte, das Huawei Mate 20 hingegen auf satte 356.918 Punkte. Eine Leistungssteigerung von mehr als 30 Prozent also.

Sollten sich die neuen Zahlen bewahrheiten, dürfte der Kirin 980 jetzt schon für Schweißausbrüche bei Samsung und Qualcomm sorgen. Allem Anschein nach wird die mobile Plattform von Huawei im 7-Nanometer-Verfahren hergestellt, das effizienter, potenter und gleichzeitig stromsparender ist. Der Kirin 980 dürfte im Huawei Mate 20 als Erstes zum Einsatz kommen. Beim Huawei Mate 10 hatte der Vorgänger, Kirin 970, Debüt gefeiert. Die aktuellen Spitzen-Smartphones von Huawei setzen alle auf den Prozessor, so auch das brandneue Huawei P20. Was wir von dem Gerät halten, erfahrt ihr in unserem Video:

Huawei P20, Pro und Lite: Kamera-Monster – oder nur dreiste iPhone-X-Klone?

 

Huawei Mate 20: Kommt der Fingerabdrucksensor im Display?

Mit welcher Ausstattung das Huawei Mate 20 auf den Markt kommen wird, ist noch völlig unklar. Im Oktober soll das Gerät veröffentlicht werden. Durch den Einsatz des Kirin 980 dürfte auch eine Unterstützung von Bluetooth 5.0 Einzug halten. Hinzu kommen aller Voraussicht nach noch KI-Funktionen, die wohl wieder über eine NPU („Neural Processing Unit“)  bereitgestellt werden. Hier sind Aufgaben der Künstlichen Intelligenz vom Hauptprozessor abgekoppelt, damit dieser sich um andere Funktionen kümmern kann.

Nach dem Release des Luxus-Smartphones Huawei Mate RS Porsche Design mit einem Fingerabdrucksensor im Display, könnte auch das Huawei Mate 20 über einen solchen verfügen. Möglich wäre der Einsatz auch erst in der Pro-Version.

Quelle: CNMO.com via GSMArena
Artikelbild zeigt Huawei Mate 10 Pro

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung