Huawei Mate 8: Bild und Spezifikationen geleakt [Gerücht; Update: Fake]

Kaan Gürayer 5

Mit dem Mate 7 ist dem chinesischen Hersteller Huawei vergangenes Jahr ein echter Überraschungshit gelungen: Das 6-Zoll-Smartphone punktete unter anderem mit einem edlen Unibody-Gehäuse aus Aluminium, hatte mit 4.100 mAh einen wahren Monster-Akku an Bord und brachte einen Fingerabdruckscanner mit, der so tadellos funktionierte wie die Konkurrenz aus dem Hause Apple. Große Fußstapfen also, die der Nachfolger erst einmal füllen muss. Vom Huawei Mate 8 sind jetzt die ersten Details ans Tageslicht gelangt, die Aufschluss über das Aussehen und die Spezifikationen des kommenden Phablets geben. 

Update vom 08. Juli 2015: Zu früh gefreut. Bei diesem Bild handelt es sich leider um ein Fake. Es ist lediglich ein bearbeitetes Mate 7.

Äußerlich scheint sich das Huawei Mate 8, vom Render-Bild her zu urteilen, kaum von seinem Vorgänger zu unterscheiden. Huawei führt hier offenbar die Designlinie des Mate 7 fort und ändert die Optik nur an wenigen Stellen. Das neue Dual-LED-Kameralicht haust jetzt beispielsweise zwischen dem Kamerasensor auf der Rückseite und dem Fingerabdruckscanner – beim Mate 7 war dieses noch links neben dem Bildsensor angebracht. An der Front sticht der fehlende Huawei-Schriftzug ins Auge, zudem wurden die Positionen von Frontkamera, Helligkeitssensor und Hörmuschel verändert. Interessanterweise ist dort nun ein weiterer Sensor angebracht – vermutlich handelt es sich um einen Blitz für die Frontkamera.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Die 12 besten EMUI-Designs: Themes für Huawei Mate S, Mate 7, P8 (Lite), Honor 6, 7 und Co.

Auch wenn Huawei beim Aussehen des Mate 8 ein eher konservative Händchen an den Tag legt und kaum Designänderungen einfließen lässt, wird es unter der Haube den Gerüchten zufolge ein solides Upgrade geben. Das 6 Zoll in der Diagonale messende Display des Huawei Mate 8 wird offenbar einen Sprung in der Auflösung vollziehen und die WQHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln besitzen. Zum Vergleich: Der Bildschirm des Mate 7 besaß lediglich eine Full HD-Auflösung. Hier ist aber etwas Skepsis angebracht, da sich Huawei in der Vergangenheit sehr kritisch über solch hochauflösende Displays in Mobilgeräten geäußert hat. Im Inneren soll außerdem der hauseigene Kirin 950 verbaut sein – ein Octa Core-SoC, das vier energieeffiziente A53-Kerne mit vier leistungsstarken Cortex A72-Kernen kombiniert, von denen letztgenannte mit bis zu 2,4 GHz takten sollen. Die Unterstützung von Dual-Channel LPDDR4-RAM, LTE nach Cat.10 und 4K-Displayauflösungen soll der Chip, der von der Mali T880 GPU begleitet wird, ebenfalls bieten.

Die weiteren Spezifikationen des Huawei Mate 8 sollen sich außerdem auf eine 20,7 MP-Kamera (möglicherweise auf Basis von Sonys IMX220), 4 GB RAM sowie 64 GB an internem Speicher belaufen. Eine günstigere Version des XXL-Smartphones ist dem Vernehmen ebenfalls wieder geplant, die dieses mal 3 GB RAM und 32 GB an internem Speicher besitzen soll. Beide Versionen sollen außerdem Dual-SIM und Dual-Standby unterstützen.

Basiert das Nexus 6 (2015) auf einem Prototypen des Huawei Mate 8?

Einen Termin zur offiziellen Vorstellung des Huawei Mate 8 gibt es freilich noch nicht. Da jedoch der Vorgänger im Rahmen der IFA 2014 vorgestellt wurde, ist es gut möglich, dass Huawei mehr oder minder an diesem Zyklus festhält und Anfang September in Berlin das Mate 8 präsentiert. Darüber hinaus kursieren zudem Gerüchte, wonach Huawei dieses Jahr einer der Hersteller ist – LG soll der andere sein – dem die Ehre zuteil wird, ein Nexus-Smartphone zu bauen. Dieses soll, so ein Gerücht von Mitte Juni, auf einem Prototypen des Mate 8 basieren. Möglicherweise sehen wir also nicht nur Huaweis kommendes Phablet-Flaggschiff, sondern auch den Paten für das Nexus 6 (2015).

Quelle: GizmoChina   Hinweis: Das Artikelbild zeigt das Huawei Mate 7. 

Huawei Mate 7 bei Amazon kaufen*

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung