Huawei Mate S vs. Honor 7: Lohnt sich der Aufpreis?

Peter Hryciuk 4

Der chinesische Hersteller Huawei hat mit dem Mate S und dem Honor 7 gleich zwei interessante Android-Smartphones auf den Markt gebracht, die sich zumindest technisch sehr ähnlich sind. In diesem Vergleich wollen wir auf die Unterschiede zwischen beiden Modelle eingehen und euch die Frage beantworten, ob sich der Aufpreis zum Mate S überhaupt lohnt.

Honor 7 vs Mate S.

Das Huawei Mate S tritt als Flaggschiff-Smartphone des Unternehmens auf. Es kostete zur Einführung in Deutschland 649€, wird mittlerweile aber für etwas weniger verkauft. Das Honor 7 ist zumindest preislich eher in der Mittelklasse angesiedelt und kostet 349€, bei Aktionen lässt sich das Smartphone aber auch schon für 299€ ergattern. Wo liegen aber die Unterschiede, die den Aufpreis von ca. 300€ rechtfertigen?

Alle Spezifikationen und Infos zum Huawei Mate S

Gleiche technische Basis

Beide Smartphones werden von einem Kirin 935 8-Kern-Prozessor angetrieben, der mit bis zu 2,2 GHz pro Kern taktet. Passend dazu sind sowohl das Huawei Mate S als auch das Honor 7 mit 3 GB RAM ausgestattet. Gespart wurde etwas beim internen Speicher des Honor 7: Dort gibt es nur 16 GB, während das Mate auf 32 GB kommt. Bei beiden Smartphones lässt sich der interne Speicher aber per microSD-Karte erweitern, beim Honor 7 muss man dafür aber auf die Dual-SIM-Funktion verzichten. Diese bietet das Mate S in Deutschland erst gar nicht.

Das Mate S kommt mit einem 5,5 Zoll in der Diagonale messenden AMOLED-Display und einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Die Darstellung der Inhalte ist hervorragend. Eine höhere Auflösung würde nur dazu führen, dass die Akkulaufzeit leidet. Beim Honor 7 kommt ein etwas kleineres 5,2-Zoll-Display zum Einsatz: Das IPS-NEO-Panel löst auch mit Full HD auf und bietet eine gute Darstellung. Die Pixeldichte ist etwas höher, beim Schwarzwert kann es mit dem Mate S aber nicht mithalten.

Sowohl beim Mate S als auch beim Honor 7 ist auf der Rückseite ein Fingerabdruckscanner der neusten Generation verbaut. Damit lässt sich das Smartphone nicht nur immer sehr zuverlässig entsperren, sondern es werden auch weitere Gesten erkannt. An der Front gibt es jeweils 8-MP-Kameras, die von einem LED-Blitz unterstützt werden.

Hauptkameras mit 13 und 20 MP

Das Huawei Mate S besitzt auf der Rückseite eine 13-MP-Kamera, die von einem Dual-LED-Blitz und optischen Bildstabilisator unterstützt wird. Dadurch werden Videos und Fotos absolut scharf. Beim Honor 7 gibt es sogar eine 20-MP-Kamera, die ebenfalls von einem Dual-LED-Blitz unterstützt wird, dort fehlt aber der optische Bildstabilisator. Das sorgt dafür, dass man die Hand beim Fotografieren schon recht still halten muss. Die Qualität der Bilder und Videos kann aber bei beiden Smartphones überzeugen.

Akkulaufzeit

Das Honor 7 kommt mit einem 3.100-mAh-Akku, während im Mate 7 ein 2.700-mAh-Akku sitzt. Die Laufzeit fällt trotzdem recht ähnlich aus. Im Endeffekt hängt es ganz stark davon ab, wie intensiv man die Smartphones nutzt und ob die Dual-SIM-Funktion des Honor 7 aktiv ist. Selbst bei starker Nutzung kommt man mit beiden Modellen aber über den Tag.

Design und Materialwahl

Wenn man das Huawei Mate S erstmals in die Hand nimmt, fühlt es sich durch die leicht abgerundete Form und die abgeschrägten Kanten sehr gut an. Huawei verbaut zudem ein 2.5D-Glas an der Front, welches die Bedienung optimiert. Es gibt keine harten Kanten oder andere Störfaktoren. Der Übergang zwischen der Kamera und der Rückseite sowie dem Fingerabdruck ist perfekt abgeschrägt. Man findet sich auf der Rückseite sofort zurecht, da die Komponenten genau dort zu finden sind, wo man diese erwartet.

Das Honor 7 ist hingegen ein verkleinertes Huawei Ascend Mate 7: Die Rückseite ist zwar angenehm abgeschrägt, an der Front ist aber ein recht harter Übergang. Das Smartphone liegt durch das kleinere Display aber trotzdem sehr gut in der Hand. Es ist mit 8,5 mm etwas dicker als das Mate S mit 7,2 mm und auch der Übergang zur Hauptkamera ist recht hoch und scharf. Die Rückseite besteht aus Aluminium, die Bereiche über und unter dem Display sind aber aus Kunststoff.

Software

Huawei hat das Mate S und Honor 7 in diesem Jahr vorgestellt und auf den Markt gebracht. Das Honor 7 läuft aber noch mit Android 5.0, während das Mate S immerhin schon Android 5.1.1 spendiert bekommen hat. Für das chinesische Unternehmen sind die Android-Versionen in der Vergangenheit weniger interessant gewesen. Deutlich wichtiger war die eigene EMUI-Oberfläche und dort bekommt man die neuste Version 3.1 mit den gleichen Funktionen. Durch die gleiche Hardware ist auch die Performance identisch. Beide Smartphones sollen zudem ein Update auf Android 6.0 Marshmallow erhalten.

Lohnt sich der Aufpreis nun?

Ob sich der Aufpreis nun allgemein lohnt, lässt sich nicht so pauschal beantworten. Sowohl das Huawei Mate S als auch das Honor 7 haben ihre Vor- und Nachteile. Das Mate S ist ein Premium-Smartphone mit einem extrem hochwertigen Gehäuse, tollem Display, sehr guter Performance und einer guten Kamera. Es gibt mehr Speicher und einen optischen Bildstabilisator. Im Gegenzug dazu ist das Honor 7 mit einer Dual-SIM-Funktion ausgestattet, etwas kleiner, besitzt dafür aber einen größeren Akku und der Preis ist deutlich attraktiver. Abstriche muss man beim Finish machen: Das Smartphone fühlt sich etwas „günstiger“ an.

Wer also viel Wert auf Design und eine sehr hochwertige Verarbeitung setzt, der greift zum Mate S. Ansonsten ist das Honor 7 zu dem Preis fast unschlagbar.

Huawei Mate S kaufen Honor 7 kaufen

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung