iPhone mit 5G-Technik: Teurer Spaß für Apple

Holger Eilhard 1

Vor einigen Wochen kündigten Apple und Qualcomm an, dass man die Streitigkeiten vor Gericht beenden werde und man ein neues Abkommen abschließen konnte. Gab es bislang nur Vermutungen, mit welchen Kosten dies für Apple verbunden war, gibt es nun konkrete Zahlen.

iPhone mit 5G-Technik: Teurer Spaß für Apple
Bildquelle: GIGA.

iPhone-Modems von Qualcomm: Apple zahlt Milliarden

Nicht nur Apple kündigte in den vergangenen Stunden sein Quartalsergebnis an. Auch Qualcomm, der Mobilfunkspezialist aus San Diego, Kalifornien, veröffentlichte ebenfalls die Zahlen der vergangenen drei Monate und gab einen Ausblick auf die kommenden Monate.

In der Pressemitteilung von Qualcomm (via 9to5Mac) schreibt das Unternehmen, dass man die genauen Auswirkungen des Abkommens mit Apple noch untersuche, man aber im dritten Finanzquartal 2019 aufgrund dieser Einigung Einnahmen in Höhe von 4,5 bis 4,7 Milliarden US-Dollar erwarte. Zum Vergleich: Die Übernahme von Beats ließ sich Apple im Jahr 2014 rund 3 Milliarden US-Dollar kosten.

Diese Summe beinhaltet unter anderem eine Zahlung von Apple und auch etwaige Rückzahlungen an den iPhone-Hersteller. Gleichzeitig stellt man jedoch klar, dass die Zahlung von Apple nicht die vollständigen Gebühreneinnahmen beinhaltet, die durch das neue Lizenzabkommen entstehen.

Während erste Android-Hersteller bereits ihre 5G-Smartphones präsentiert haben, setzt Apple weiterhin auf LTE:

iPhone XS im Test: So gut ist Apples Top-Smartphone.

iPhone mit 5G: Apple und Qualcomm einigen sich

Das neue Abkommen erlaubt Apple in Zukunft wieder auf die Mobilfunkchips und -technologien von Qualcomm zurückgreifen zu können. In den vergangenen iPhone-Modellen setzte Apple auf die Chips von Intel, die etwa im iPhone 7 für Diskussionen sorgten. Nachdem sich Apple mit Qualcomm zerstritten hatte, mussten – beispielsweise im iPhone XS – ausschließlich Intels Lösungen herhalten.

Zeitgleich mit den Ankündigungen von Apple und Qualcomm, folgte Mitte April aber auch die Ankündigung, dass Intel sich aus dem Mobilfunksektor zurückziehen wird. Künftige iPhones werden damit wieder mit Modems von Qualcomm ausgestattet sein. Dies gilt auch für ein 5G-Modell, welches nun möglich ist.

In Zukunft könnten die notwendigen Chips aber auch von Apple selbst kommen, eine ähnliche Entwicklung konnten wir schon bei den Prozessoren im iPad und iPhone beobachten. Diese basieren seit dem ersten iPad sowie dem iPhone 4 mit Apples A4-Chip auf Eigenentwicklungen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung