Mit jedem neuen iPhone gibt es diverse YouTuber, die es einem Härtetest unterziehen. Vor zehn Jahren gab es diese „Tradition“ noch nicht. Daher hat ein Experte fürs „Kaputtmachen“ den Test mit dem allerersten iPhone jetzt nachgeholt.

 

iPhone 3G

Facts 
iPhone 3G
iPhone 2G im Härtetest

Der YouTuber „JerryRigEverything“, der aktuelle Hardware auseinander nimmt und sie diversen Härtetests unterzieht, hat sich ein nicht ganz so aktuelles Gerät besorgt: Ein iPhone aus dem Jahr 2007. Das Gerät scheint nicht ganz neu, aber doch in einem sehr guten Zustand zu sein.

Jerry prüft traditionell verschiedene Teile des Gehäuses auf ihre Kratzfestigkeit. Wenig überraschend ist die erste Generation des Gorilla Glass nicht so kratzfest wie aktuelle Generationen. Auch das Schutzglas der Kamera, das in der ersten iPhone-Generation noch aus durchsichtigem Plastik bestand, ist viel weniger kratzfest als der Saphirglas-Schutz aktueller iPhone-Generationen.

iPhone 7 Review

Allgemein schlägt sich das „iPhone 2G“ allerdings gar nicht so schlecht: Auch das erste Gorilla Glass war schon recht gut gegen Kratzer durch die meisten Alltagsgegenstände geschützt, der „Grill“ des Hörerlautsprechers liegt recht tief und daher gut geschützt. Das Display ist außerdem ähnlich gut gegen Hitze geschützt wie aktuelle Displays.

Vor allem aber lässt sich das erste iPhone quasi überhaupt nicht verbiegen. Das liegt einerseits daran, dass es so klein ist, sich eine nennenswerte Hebelwirkung also kaum ausnutzen lässt. Es ist aber im Vergleich zu aktuellen iPhones auch sehr dick, was ebenfalls für Steifigkeit sorgt.

iPhone 7 im Härtetest

Jerry fragt sich, ob dickere, dafür aber stabiliere Smartphones vielleicht auch heute wieder wünschenswert wären – zumal dann ja auch noch mehr Platz für eine größere Batterie vorhanden wäre. Auch fragt er sich, warum im viel kleineren iPhone 2G Platz für einen Kopfhöreranschluss war als im viel größeren iPhone 7 oder gar iPhone 7 Plus. Beide Fragen sind sicherlich berechtigt.

Quelle: via mobiFlip

Florian Matthey
Florian Matthey, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?