Keine Serviceleistungen mehr ab Sommer: Diese Macs und iPhones sind betroffen

Thomas Konrad

Zahlreiche alte iPhones und Macs wird Apple ab Sommer nicht mehr reparieren, darunter iMacs aus dem Jahr 2007 und das iPhone 3G.

Ab dem 9. Juni wird Apple weder selbst noch durch autorisierte Händler Service oder Reparaturen für die betroffenen Geräte anbieten. Das berichtet 9to5Mac; ein internes Dokument liegt dem Magazin vor.

Zahlreiche Geräte zählen dann zu den sogenannten abgekündigten Produkten. Dazu zählen laut Apple Geräte, die vor mehr als sieben Jahren eingestellt wurden. Für sie stellt Apple den Hardwareservice ausnahmslos ein.

Bilderstrecke starten(29 Bilder)
10 Jahre iPhone: 27 Meilensteine – welches Modell war bisher am innovativsten?

Geräte, die seit über fünf, jedoch maximal sieben Jahren nicht mehr produziert werden, nennt Apple Vintage-Produkte. Auch für sie gibt es keine Hardwareleistungen mehr - außer in der Türkei und in Kalifornien.

In Europa bietet Apple ab Sommer für folgende iPhones keine Serviceleistungen mehr an:

  • iPhone 3G (auch Modelle für den chinesischen Markt)
  • iPhone 3GS (auch Modelle für den chinesischen Markt)

Das Ur-iPhone gilt hierzulande bereits als Vintage-Produkt.

Für folgende Macs wird Apple auch hierzulande keine Hardwareleistungen mehr anbieten:

  • MacBook Pro (17 Zoll, Mitte 2009)
  • iMac (20 Zoll, Mitte 2007)
  • iMac (24 Zoll, Mitte 2007)

Apples iMac aus dem Jahr 2007 war der erste All-in-one-Desktop-Mac, den Apple aus Aluminium herstellte — zumindest in Teilen. Die Rückseite bestand zu diesem Zeitpunkt noch aus schwarzem Plastik. Neu war außerdem das Display-Glas. Der Vorgänger — weiß und eng verwandt mit den klassisch weißen iPods — hatte ein mattes Display. Unverkennbar war damals die Nähe zum jüngst auf den Markt gebrachten iPhone.

Mit dem iPhone 3G und dem iPhone 3GS verabschiedet sich Apple von den letzten und einzigen iPhone-Modellen, die eine Kunststoff-Rückseite hatten. Beide Generationen gab es in zwei Farben: Schwarz und Weiß. Auf der Vorderseite waren jedoch alle Varianten schwarz. Große Probleme hatte der Hersteller bei der Produktion der weißen Plastik-Rückseite. Anwender dürften sich gut an die zahlreichen Haarrisse erinnern, die sich mit der Zeit um die Öffnungen der Schrauben und die Lautsprecher-Löcher sammelten.

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung