Mein 3GS: Der erste Tag

Ben Miller

Mein 3GS
Dank mobileblogger.at darf ich für Euch in den kommenden 3 Wochen ein iPhone 3GS von T-Mobile Austria testen. Somit startet mit diesem Post die neue Kolumne „Mein 3GS„. Leider muss auch ich das Testgerät nach diesen 3 Wochen zurückgeben. Von daher ist es rein technisch gesehen nicht „mein 3GS“. Ich werde es aber genauso verwenden als wie jenes iPhone 3GS welches dieses Testgerät in 3 Wochen ablösen wird.
iPhone 3GS Testgerät
„Mein 3GS“ ist weiss und verfügt über 16GB Speicherplatz. Tethering und MMS sind ab Werk (von T-Mobile) aktiviert. Die MMS-Netzwerk Settings in den Einstellungen sind nicht zugänglich (MMS APN usw) - dennoch funktioniert beides problemlos.
iPhone 3GS Performance
Nachdem mir ein freundlicher Terminkurier gestern um halb 8 Uhr morgens das iPhone 3GS übergab, musste ich es natürlich sofort von der einengenden Originalverpackung befreien. Zu meinem Glück war das iPhone bereits aufgeladen - so konnte ich auch direkt loslegen. Was mir nach dem Aktivieren und Syncen als erstes auffiel war die Performance des iPhone 3GS. Vom Vorgänger „3G“ schon an eine bestimmte Reaktionszeit gewöhnt, gratulierte der „S stands for Speed“-Effekt meinem Wow-Effekt zum neuen Device. Von unzähligen Youtube Videos bereits bekannt konnte auch ich einem direkten Vergleich nicht wiederstehen. Das 3G und „mein 3GS“ nebeneinander platziert, startete ich diverse Apps wie zum Beispiel Youtube, AppStore und Safari. Natürlich gewann das 3GS und ich ertappte mich beim schelmischen Grinsen.

Auf dem Nachhauseweg hörte ich in der Innsbrucker Altstadt ein lautes Getöse direkt aus der Richtung kommend in die ich unterwegs war.

iPhone 3GS Videoschnitt

Plötzlich stand eine Drum-Kombo vor mir. Also nahm ich mein 3GS aus der Hosentasche, aktivierte die Videokamera, nahm das folgende Video auf, schnitt es im Anschluss auch auf dem iPhone und lud es vom selbigen auf Youtube hoch:

httpv://www.youtube.com/watch?v=XdUI5ipECis

Zum Vergleich das gleiche Video ohne „mobile Komprimierung“ via Mac hochgeladen:

httpv://www.youtube.com/watch?v=a9yjgg-6iv4

Nun könnte man meinen, dass das Skippen (Knarschen) der Tonspur am 3GS Mikrofon liegt, doch diese Drum-Kombo war sehr laut. Wirklich laut.

Morgen steht die Unterstützung meiner Nichte bei einem Wettbewerb auf dem Plan und da der stolze Onkel sich vorbereitet, werde ich dank Google Maps auf dem iPhone und vor allem dem neuen Kompass auch meine Mission erfolgreich erfüllen können.

Google Maps & Kompass

Kommentare zu diesem Artikel sind bitte direkt bei mobileblogger.at abzugeben.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung