Chinesisches Staatsfernsehen: „iPhone ist Sicherheitsbedrohung“

Julien Bremer 8

Apple hat in den vergangenen Monaten verstärkt versucht, in den chinesischen Markt vorzudringen – mit nennenswerten Erfolgen. Da kommt ein Bericht des chinesischen Staatsfernsehens äußert ungelegen, der das iPhone als Sicherheitsbedrohung ansieht.

Chinesisches Staatsfernsehen: „iPhone ist Sicherheitsbedrohung“

Für Unternehmen ist China ein hochinteressanter Absatzmarkt. Das hat auch Apple erkannt und seine Bemühungen in der Volksrepublik zuletzt verstärkt. So gelang es dem Unternehmen gegen Ende des letzten Jahres erstmals einen Deal mit China Mobile, dem größten Mobilfunkanbieter in China (von der Kundenanzahl sogar weltweit) auszuhandeln. Dieser sollte weiteres Wachstum sichern.

Wurden die iPhones im Reich der Mitte bislang immer erst einige Monate nach dem Verkaufsstart in den USA angeboten, könnte sich die Situation zum iPhone 6 erstmals ändern. Denn es machen Spekulationen die Runde, Apple würde sein Smartphone nur wenige Wochen nach dem US-Verkaufsstart oder gar parallel dazu auch in China anbieten. Tritt dies ein, wäre es ein weiteres Indiz dafür, dass das Unternehmen sich der Bedeutung des chinesischen Markts bewusst ist.

Doch nur wenige Monate vor dem Start könnte das chinesische Staatsfernsehen CCTV dem Technikgiganten einen herben Dämpfer verpassen. In einem Bericht wird das iPhone als Sicherheitsbedrohung eingestuft. Besonders bedenklich sei demnach die permanente Übertragung der Ortungsdaten unter iOS 7. Damit ließe sich genau zurückverfolgen, wer wann wo war. Spätestens nach den Enthüllungen von Edward Snowden sollte klar sein, dass Datenbanken von US-Technologiefirmen für die Regierung wahre Schätze sind.

Regierungsbeamte Chinas fordern schärfere Gesetze und machten deutlich Apple dafür zur Verantwortung zu ziehen, falls irgendwelche Datenlecks Schaden über das Land bringen.

Doch es ist denkbar, dass sich der Kern der Kritik nicht an Apple selbst richtete, sondern an die US-Regierung und ihre Überwachungstaktiken. Erst im vergangenen Monat gab es ebenfalls einen kritischen Bericht über Windows-8-Computer. Dort wurde gezeigt, wie leicht es sei, den Nutzer auszuspähen. Regierungsbeamte dürfen keine solche Computer mehr benutzen. Im Fall des iPhone gibt es noch kein solches Verbot. Es bleibt also abzuwarten, welchen Einfluss der Bericht des chinesischen Fernsehens auf Apple und seine iPhone-Verkäufe hat.

via Wall Street Journal

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung