iPhone 5s und 5c: Passgenaue Dockingstationen von Apple

Thomas Konrad 7

Dem iPhone 5s und dem iPhone 5c stellt Apple jeweils ein Dock zur Seite - besser gesagt: darunter. Die beiden Kunststoff-Docks im weißen Apple-Design nehmen die Geräte ohne Hülle in sich auf. Das iPhone lässt sich damit beispielsweise synchronisieren und an einen Aktivlautsprecher anschließen. Wir zeigen außerdem drei Alternativen

iPhone 5s und 5c: Passgenaue Dockingstationen von Apple

Apple Docks für die aktuellen iPhone-Modelle

Die weißen Docks sind auf der Unterseite gummiert, sorgen so für sicheren Halt auf den meisten Oberflächen. Die Aussparung für das iPhone selbst ist passgenau. Sowohl iPhone 5s als auch iPhone 5c passen nur ohne Hülle in das Dock. Auch Apples eigene Hüllen (die Hülle des iPhone 5c haben wir uns bereits hier angesehen) sind dazu nicht geeignet.

Die neuen Docks besitzen einen Lightning-Anschluss. Weil Apples iPhone 5 auch auf diesen Standard setzt und sich an den Maßen im Vergleich zum iPhone 5s nichts geändert hat, lässt es sich ebenfalls mit dem Dock verwenden.

Auf der Rückseite hat das Dock den durchgeschleiften Lightning-Anschluss, um es mit einem Computer oder einem Netzteil zu verbinden. Links davon ist ein Audio-Ausgang, um das iPhone so mit einem Aktivlautsprecher zu verbinden. Apples Dock lässt sich auch dazu verwenden, mittels Freisprechen mit dem iPhone zu telefonieren.

Je 29 Euro kosten das iPhone 5c-Dock und das iPhone 5s-Dock im Apple Store.

Bilderstrecke starten
15 Bilder
Mail-App auf iPhone & iPad: 14 Tipps zum Schreiben, Anhänge versenden und Abrufen.

Drei Alternativen im Kurzportrait

Alternativen gibt es natürlich: Zubehör-Hersteller Belkin hat ein eigenes Dock im Programm, das für iPhone 5, 5s und 5c geeignet ist.

Es hat einen Magnetfuß, den der Anwender abnehmen kann, um Apples Lightning-Kabel durchzuschleifen. Das Dock besitzt einen ausklappbaren Kopfhörer-Stecker, der das Signal des iPhones an einen AUX-Port auf der Rückseite weitergibt. Der Vorteil gegenüber Apples Modellen: iPhones passen auch mit Hülle in das Dock. Die Belkin Lade-Sync Dockingstation .

Ein Design-Experiment wagt der Hersteller Twelve South mit seinem HiRise-Dock. Auch bei diesem Dock wird das Lightning-Kabel durchgeschleift. Durch die erhöhte Position bleiben Mikrofon und Lautsprecher auf der Geräte-Unterseite frei und benutzbar. So lassen sich beispielsweise Videotelefonate bequem vom Schreibtisch aus führen, ohne das iPhone dazu in der Hand halten zu müssen. Das Dock lässt sich in der Höhe, das Rückenteil im Neigungswinkel anpassen. Dadurch sei es laut Hersteller mit einer Vielzahl von Hüllen kompatibel. Bei Amazon findet man das .

Wem ein simples Dock zu wenig Funktionen bietet, sollte sich die JBL OnBeat micro-Dockingstation genauer ansehen. Es handelt sich dabei um einen tragbaren Lautsprecher mit integriertem Lightning-Connector. Über einen USB-Eingang auf der Rückseite kann man sogar ältere Apple-Geräte mit 30-Pin-Stecker anschließen. Im Betrieb mit Netzteil lädt das Dock das verbundene iOS-Gerät auf. Synchronisieren kann man sein iPhone mit diesem Dock ebenfalls - auch ohne eine direkte Kabel-Verbindung zum Mac. Dazu muss man für das entsprechende Gerät in iTunes einmalig das Synchronisieren über WLAN aktivieren. Wir zeigen hier, wie das geht. 49 Euro kostet JBLs .

Quiz: Bist du ein iPhone-Experte?

Wie gut kennst du dich rund um das Thema iPhone aus? Teste dein Wissen mit diesen 15 Fragen: 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* Werbung