Apple-Patent soll iPhone-Sturz auf die Marmeladenseite verhindern

Julien Bremer 10

Eine der größten Gefahren für das iPhone ist der Sturz. Genau diesem Thema widmet sich Apple in einem kürzlich gewährtem Patent. Dieses beschreibt die Technologie, in der sich das Smartphone während eines Falls dreht und nicht auf der Marmeladenseite aufschlägt.

Apple-Patent soll iPhone-Sturz auf die Marmeladenseite verhindern
Bildquelle: helpless man via shutterstock.

Wenn die Fallhöhe nur groß genug, oder der Untergrund hart genug ist kann so ein Sturz für das Telefon ein zerstörtes Display zur Folge haben. Voraussetzung dafür ist natürlich, es kommt auch auf der empfindlicheren Vorderseite auf. Um dies zukünftig auszuschließen, wurde Apple ein Patent (via appleinsider) genehmigt, welches eine Technologie beschreibt, die den Sturz erkennen und das iPhone in der Luft drehen soll.

Demnach soll das Telefon anhand von Beschleunigungssensoren, des Gyroskops und GPS den Sturz registrieren. Alles Werkzeuge, die beim iPhone 6 und 6 Plus bereits an Bord sind. Daraufhin geht es darum, die Fallhöhe und den Zeitpunkt des Aufpralls zu berechnen. Hierfür wäre zukünftig eine Art Ultraschall-Sensor vorstellbar.

Diese Daten müssen dann in Bruchteilen von Sekunden ausgewertet werden und das iPhone muss berechnen, welche Schritte notwendig sind, um den Aufprall auf eine möglichst vorteilhafte Seite zu lenken. In den meisten Fällen dürfte dies die Rückseite des Telefons sein.

Bildschirmfoto 2014-12-02 um 17.09.14

Die Steuerung, auf welche Seite das Telefon fällt, soll durch ein mechanisches System wie einen Kreiselmotor geschehen. Dieser könnte gleichzeitig auch als Vibrationsmotor dienen und das entsprechende Bauteil ersetzen.

Würde dieses Patent tatsächlich eines Tages in die Tat umgesetzt, dürften die Zeiten gesplitterter oder gebrochenen Displays ein Ende haben. Bis es so weit ist, könnt ihr mit unseren Repair Kits den Schaden an euren Bildschirmen beheben.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung