iPhone 6 Plus-Bentgate: Apple-Phablet krümmt sich, Samsung Galaxy Note 3 bleibt steif [Videos]

Frank Ritter 47

Liebe Leser, ihr müsst jetzt ganz stark sein. Denn die zwei Videos, die wir jetzt zeigen, können Fans von moderner Technik durchaus dazu bringen, sich vor Schmerz zu krümmen – oder vor Schadenfreude. „Krümmen“ ist auch inhaltlich das Stichwort: Nach Berichten über Fälle, nach denen sich das Alu-Gehäuse des iPhone 6 Plus bei zu großer Belastung krümmt, dokumentiert ein Video, wie leicht das tatsächlich passieren kann. Das Samsung Galaxy Note 3 hingegen überlebt in einem weiteren Video ähnliche oder höhere Belastung praktisch unbeschadet.

iPhone 6 Plus-Bentgate: Apple-Phablet krümmt sich, Samsung Galaxy Note 3 bleibt steif [Videos]

Hier zunächst das Video des YouTubers Unbox Therapy, der die zahlreichen Berichte über versehentlich gekrümmte iPhone 6 Plus-Phablets zum Anlass genommen hat, selbst nachzuprüfen, wie leicht das Gerät „einknickt“.

Offensichtlich muss man schon ein wenig Kraft aufbringen, um das Smartphone zu biegen. Dennoch scheint dies vergleichsweise leicht zu passieren – was auch durch diverse Berichte unterfüttert wird, in denen sich das Phablet in der Hosentasche gekrümmt haben soll – einer vorderen Tasche wohlgemerkt, nicht etwa der Gesäßtasche. Kein Wunder, dass das obige Video innerhalb von wenigen Stunden bereits über 3 Millionen Views einheimsen konnte und das Netz von Spott- und Witzbildern wie diesem (Quelle) mittlerweile überzuquillen scheint:

iphone-6-plus-flex-witzbild

Im Grunde ist die fehlende Stabilität des iPhone 6 Plus selbsterklärend, denn Aluminium ist nicht das stabilste Material und dort, wo die Buttons eingelassen sind, ist der Geräterahmen des iPhone 6 Plus so dünn, dass man den Punkt fast schon als „Sollbruchstelle“ bezeichnen kann. Auch eine zusätzlicher stabilisierender Rahmen fehlt, wie man dem iFixit-Teardown entnehmen kann. Ein weiteres Problem ist die plane Rückseite des Gerätes – eine Wölbung wie sie etwa das HTC One Max (Test) aufweist, hätte – vergleichbar zum Prinzip einer Bogenbrücke – die auf das Gerät wirkenden Kräfte besser verteilt und zur Stabilität beigetragen. Uns uns ist schleierhaft, wie Apple ein solches potentielles Stabilitätsproblem in der Qualitätssicherung übersehen (oder ignorieren) konnte.

Dass Geräte in dieser Größe nicht zwingend unter solchen Problemen leiden müssen beweist das Galaxy Note 3 in einem Folgevideo von Unboxing Therapy: Trotz ähnlicher oder sogar höherer Krafteinwirkung krümmt sich dieses zwar, biegt sich aber auch wieder in eine beinahe unveränderte Position zurück.

Was beweist, dass das Polycarbonat-Gehäuse des Note 3 durchaus Vorteile besitzt. Abzuwarten bleibt indes, ob das Galaxy Note 4, das über einen Metallrahmen verfügt, ebenfalls die Stabilität seines Vorgängers erreicht. So oder so: Besitzern des iPhone 6 Plus können wir nur raten, ihr Gerät nicht in der Hosentasche zu tragen – oder auf ein anderes Smartphone auszuweichen.

Hat Apple geschlampt oder wird das Thema unnötig aufgebauscht? Eure Meinung in die Kommentare.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung