Unter rekordverdächtigem Andrang verkaufte Apple gestern die neuen iPhone 6- und iPhone 6 Plus-Modelle. Das kleinere iPhone 6 hatte dabei offenbar die Nase vorne. Aber: Beliebter ist es deshalb nicht zwingend. 

 

Apple iPhone 6 Plus

Facts 

Zahlen der Datensammler von Mixpanel zeigen, dass am ersten Verkaufstag deutlich mehr Einheiten des 4,7-Zoll-iPhones im Umlauf waren als Plus-Modelle. Über den Tag gesehen konnte Mixpanel einen Anteil von 0,39 Prozent für das iPhone 6 Plus messen. Das iPhone 6 liegt mit rund 2,37 Prozent deutlich vorn.

Beliebter muss das kleinere iPhone deshalb nicht sein. Das iPhone 6 Plus könnte sich sogar besser verkauft haben. Ein möglicher Grund für Mixpanels Zahlen: Apple könnte sich für den Verkaufsstart vorwiegend mit der kleineren iPhone 6-Variante gerüstet haben. iPhone 6 Plus-Käufer müssten demnach etwas länger auf ihre Geräte warten.

Mixpanels Software befindet sich in zahlreichen App Store-Apps und mobilen Webseiten. Das Unternehmen kann so beispielsweise den Mix unterschiedlicher iPhone-Modelle oder iOS-Versionen zeigen.

Apple hatte die nunmehr achte iPhone-Generation am 9. September zusammen mit dem Bezahldienst Apple Pay und der Apple Watch vorgestellt. Letztere soll jedoch erst Anfang 2015 auf den Markt kommen. Apple verabschiedete sich mit dem iPhone 6 und dem iPhone 6 Plus vom 4-Zoll-Bildschirm der vorigen iPhone-Generationen.

Beide Modelle sind nun deutlich größer, haben Bildschirme mit 4,7 beziehungsweise 5,5 Zoll. Apple scheint damit dem Druck nachzugeben, der seit einiger Zeit vom restlichen Smartphone-Markt ausging. Dort gab es ähnlich große Geräte bereits deutlich länger. Mit dem 5,5-Zöller, dem iPhone 6 Plus, stößt Apple erstmals auch in den Bereich der Phablets vor. Der Begriff Phablet setzt sich aus den Bezeichnungen Smartphone und Tablet zusammen.

Apples neue iPhone-Generation zeichnet sich unter anderem durch eine neue Kamera aus, die Bilder mithilfe so genannter Fokus-Pixel noch schärfer machen soll. Im iPhone 6 Plus kommt sogar eine optische Bildstabilisierung zum Einsatz. Im Inneren der Geräte arbeitet Apples A8-Chip, ein 64-Bit-Chip der zweiten Generation.