iPhone 6 Plus im Langzeittest: Teil 1 – Kameras

Ben Miller 47

In unserem mehrteiligen Langzeit-Test des iPhone 6 Plus nehmen wir jeden Aspekt des ersten Apple „Phablets“ genau unter die Lupe. Der heutige Teil 1 ist den Kameras des größten iPhones, das Apple bisher auf den Markt gebracht hat, gewidmet.

iPhone 6 Plus im Langzeittest: Teil 1 – Kameras

iPhone 6 Plus im Langzeittest:

Das iPhone 6 Plus ist nicht nur das bisher größte iPhone, das Apple jemals auf den Markt gebracht hat. Dieses Modell im Speziellen läutet auch eine vielversprechend Zukunft ein, in der iOS nicht mehr an bestimmte Formfaktoren und Display-Größen gebunden ist. Das iPhone 6 Plus ist ein Vorbote für das, was Apple uns in den kommenden Monaten vorstellen wird.

Deshalb haben wir uns für den Test des iPhone 6 Plus genügend Zeit genommen, um dem „iPhablet“ ganz besonders auf den Zahn zu fühlen und Apples Zukunfts-Strategie auf die Schliche zu kommen.

Da über 33.000 Zeichen oder rund 5000 Wörter auf einen Schlag reizüberflutend wirken würden, haben wir unseren Langzeittests in mehrere Teile aufgegliedert. Den Anfang machen zwei der wohl wichtigsten Features des iPhone 6 Plus, die Kameras.

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Alles Einstellungssache: So macht man optimale iPhone-Fotos.

iPhone 6 Plus: Kameras

Das iPhone 6 Plus verfügt über zwei Kameras, die Facetime-HD-Kamera auf der Vorder- und die iSight-Kamera auf der Rückseite.

Die FaceTime-HD-Kamera mit 1,2 Megapixeln und f2.2-Blende (statt zuvor f2,4) bietet jetzt auch einen HDR-Modus für Foto- und sogar Videoaufnahmen, verbesserte Gesichtserkennung, sowie eine manuelle Belichtungskorrektur. Sie nimmt Videos in HD 720p auf. Für Selfies und Videotelefonate ist sie mehr als ausreichend.

Die beiden neuen iPhone-6-Modelle unterstützen erstmals den neuen HEVC-Videostandard (High Efficiency Video Coding), kurz H.265. Dieser neue Codec ist sehr ressourcenschonend, da hardwarebeschleunigt, und kann Videos doppelt so stark komprimieren, wie der Vorgänger H.264. Die Qualität der Videos bleibt aber gleich, trotz fast halbierter Bitrate. Facetime-Videotelefonate verursachen dank H.265 deutlich weniger Datenverkehr, was die meist schmalen Datenguthaben der Mobilfunktarife schont.

Die neue iSight-Hauptkamera des iPhone 6 Plus ist die derzeit beste Kamera in einem Flaggschiff-Smartphone, das mir untergekommen ist.

Es mag Smartphone-Kameras geben, die mehr Megapixel bieten und andere, die etwas besser mit schwierigen Lichtverhältnissen zurechtkommen. Die neue iSight-Kamera bietet aber das mit Abstand beste Gesamtpaket.

Trotz der gleich gebliebenen Auflösung von 8 Megapixeln und einer Blende von f2.2, liefert die neue iSight deutlich bessere Ergebnisse als jene des iPhone 5s, die bis dato als eine der besten Smartphone-Kamera galt.

Sie löst schneller aus und stellt dank „Fokus-Pixel“-Autofokus verlässlicher und schneller scharf. Gemeint ist damit die sogenannte Phasenerkennung, die auch in hochwertigen DSLR-Kameras für den Autofokus zum Einsatz kommt.

Besonders Videoaufnahmen profitieren vom neuen kontinuierlichen Autofokus, der die Schärfe schneller an das jeweilige Motiv anpassen kann, ohne wie beim iPhone 5s und anderen Kameras den Fokuspunkt durch „Pumpen“ feststellen zu müssen. Actionreiche Slow-Motion-Videos mit 240 Bildern pro Sekunde wären mit einem langsamen Fokus auch gar nicht möglich.

Videos zeichnet das iPhone 6 Plus in Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel) mit 30 oder wahlweise 60 Bildern pro Sekunde auf. Letzteres muss man in den Systemeinstellungen aktivieren, da 60-fps-Videos deutlich mehr Speicher belegen. Automatisch aktiv hingegen ist der neue Video-HDR-Modus, der wie bei Fotos mehr Details in besonders hellen und dunklen Bereichen zum Vorschein bringt.

Die größeren Sensorpixel und der neue Bildverarbeitungsprozessor im Apple A8 sorgen in hellen und dunklen Lichtverhältnissen für sichtbar weniger Bildrauschen, als beim iPhone 5s. Auch der Dynamikumfang ist größer.

Der HDR-Modus wurde ebenfalls verbessert und wirkt nicht so übertrieben, wie bei manchen Smartphone-Kameras der Konkurrenz.

Verbaut wurde weiters ein zweifarbiger True-Tone-Blitz, der sich automatisch an das Umgebungslicht anpasst und für natürlichere Farben, besonders bei Portraitsfotos, sorgt.

Mehr auf den folgenden Seiten des Artikels:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* Werbung