iPhone 6 Plus im Langzeittest: Teil 4 – iOS 8

Ben Miller 29

In diesem vierten Teil unseres Langzeittests des iPhone 6 Plus gehen wir auf die neueste Version Apples mobilen Betriebssystems ein.

iPhone 6 Plus im Langzeittest: Teil 4 – iOS 8

iPhone 6 Plus im Langzeittest:

iOS 8 bringt ein paar exklusive Features für das iPhone 6 Plus mit, die das Nutzererlebnis verbessern sollen. Leider hat die neuste Version von Apples mobilem Betriebssystem auch einige Fehler im Gepäck, die den zahlreichen neuen und tollen Funktionen entgegenwirken.

iPhone 6 Plus: iOS 8

Die Achillesferse des iPhone 6 Plus ist die Software. iOS 8 ist gespickt mit unzähligen Bugs. Es weist deutlich mehr Fehler auf als die erste Version iOS 7. Das ist sehr verwunderlich, schließlich baut iOS 8 auf das letztjährige iOS 7 auf.

Die meisten Bugs sind sehr klein und für sich selbst eigentlich nicht die Rede wert, aber die Masse macht’s – und Bugs finden sich sprichwörtlich an fast jeder Ecke in iOS 8. Ja, das ist Jammern auf sehr hohem Niveau. Aber gerade die zahlreichen Design-Fehler in iOS 8 sind doch sehr ungewöhnlich für Apple.

Doch genug mit der Korinthenkackerei! Wir müssen uns gar nicht mit den Radien von Apples heiß geliebten, abgerundeten Ecken aufhalten.

iOS 8 weist genügend große Softwarefehler auf, die viel schwerwiegender sind und das Nutzererlebnis sehr negativ beeinflussen. Beispielsweise versagt die neue Spotlight-Suche sporadisch ihren Dienst und zeigt einfach nichts an, Safari weigert sich Seiten zu laden, Benachrichtigungen schmeißen Querformat-Videos ins Hochformat und so weiter. Das Frustlevel ist bei iOS 8 definitiv höher als bei allen bisherigen iOS-Hauptversionen.

Im Querformat versteckt sich das Kontrollzentrum noch hartnäckiger am unteren Bildschirmrand, als unter iOS 7. Vielleicht hat das auch etwas mit den abgerundeten Glaskanten des Displays des iPhone 6 Plus zu tun.

Selbst drei Wochen nach dem Release des iPhone 6 Plus sind nur sehr wenige Apps auf den größeren Touchscreen und die höhere Auflösung des iPhone 6 Plus angepasst. Die meisten Apps werden einfach nur vergrößert und somit unscharf dargestellt, ähnliche iPhone-Apps auf dem iPad, nur nicht so dramatisch. Beispiel: Google Plus.

Selbst populäre Apps wie Facebook oder Youtube wurden erst vor zwei Tagen, knapp einen Monat nach dem Release der neuen iPhone-Modelle, mit Updates versorgt. Instagram hat beispielsweise erst heute das Update erhalten. Viele weitere populäre Apps nutzen die größere Displayfläche noch nicht effizient, von einem Querformat-Modus ganz zu schweigen. Und da kommen wir zum nächsten Problem.

Das iPhone 6 Plus bietet einen erweiterten Querformat-Modus, den wir so auch von den iPads kennen. Fast alle Standard-Apps wie Nachrichten, Kalender, Wetter, Notizen, Erinnerungen usw. lassen sich im Querformat verwenden. Auch auf dem Home Screen kann im Querformat navigiert werden.

Die meisten Apps aus dem App Store unterstützen zumindest derzeit noch keinen gesonderten Querformat-Modus. Das ist sehr schade und ehrlich gesagt auch etwas frustrierend. Die Bewegungssensoren im iPhone 6 Plus erkennen öfter als mir lieb ist die Orientierung des Gerätes nicht, was dazu führt, dass iOS in so einem Fall gar nicht oder nur mit Verzögerung zwischen Hoch- und Querformat wechselt.

Man ertappt sich also andauernd dabei, wie man das doch recht unhandliche iPhone 6 Plus (mehrmals) drehen und schütteln muss, nur weil entweder die App, zu der man gerade gewechselt ist, noch keinen Querformat-Modus unterstützt, oder weil der Gyroskop-Sensor wieder einen Aussetzer hat. Multitasking wird da zum Fingertraining.

Die unzähligen neuen Features, ganz besonders die App-Erweiterungen und das Continuity-Feature machen viele der zahlreichen Fehler wieder wett und iOS 8 dennoch zum besten iOS, das Apple bis jetzt auf den Markt gebracht hat.

Mit den besagten Erweiterungen können sich Apps untereinander um Funktionen erweitern. So kann man beispielsweise direkt im Safari auf den Passwort-Manager 1Password zugreifen und ihn automatisch per Touch ID Login-Felder auf Webseiten ausfüllen lassen. Auch kann man in der Foto-App auf Fotofilter von Instagram und anderen Fotobearbeitungs-Apps zugreifen, ohne die App wechseln zu müssen.

Das Integrations-Feature leitet alle Anrufe und Kurznachrichten an alle iOS- und OS-X-Geräte weiter, die Bluetooth aktiviert haben, mit dem eigenen iCloud-Konto und demselben WLAN-Netzwerk verbunden sind. Dadurch kann man auch mit seinem iPad oder Mac (OS X Yosemite vorausgesetzt) kabellos über das iPhone telefonieren.

Überall in iOS 8 finden sich kleinere und größere Neuerungen, die den Funktionsumfang abrunden, aber eben auch ebenso viele Bugs, die fies von der Seite reingrätschen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung