High-Tech made in Britain könnte das iPhone bald mit Wasserstoff antreiben: ein Brennstoffzellen-Prototyp verlängert die Betriebszeit des iPhone 6 um eine ganze Woche.

 

iPhone 6

Facts 
iPhone 6

Im großen Maßstab treiben Brennstoffzellen schon alles mögliche an, vom U-Boot bis hin zum Omnibus. Demnächst könnte die Miniatur-Version der Wasserstoff-Technologie aber auch schmale Mobilgeräte wie das iPhone mit sauberem Strom versorgen. Das britische Unternehmen Intelligent Energy will nun ein iPhone-kompatibles Cartridge entwickelt haben, mit dem im Testbetrieb ein iPhone 6 sogar eine ganze Woche lang lief. Das berichtete am Wochenende der britische Telegraph.

Die neben dem normalen Akku eingefügte Powerzelle könnte die Nutzer-Erfahrung komplett verändern: Branchen-Insidern zufolge kooperiert Intelligent Energy schon seit längerem eng mit Apple – auch Cupertino hat bereits zahlreiche Patente rund um Brennstoffzellen-Technologie angemeldet. Die Version für das iPhone 6 wurde maßgeschneidert: Im Prototyp wird das bei der Strom erzeugenden Synthese von Wasserstoff und Sauerstoff entstehende Wasser noch über spezielle Gehäuse-Öffnungen verdunstet, durch eine modifizierte Kopfhörer-Buchse kann Wasserstoff nachgefüllt werden.

Für den Marktstart des Wasserstoff-Akkus entwickelt Intelligent Energies nun ein Wegwerf-Cartridge, das sich durch einen Einschub auf der Unterseite von Smartphones austauschen lässt und ebenfalls den Betrieb für eine Woche ermöglichen soll. Technisch steht dem Einsatz auf dem Massenmarkt wohl nichts mehr im Wege: „Eigentlich geht's nur noch darum: wie schnell drückt unser Kooperationspartner auf den Startknopf uns sagt: Lasst uns loslegen?“, zitiert der Telegraph den Intelligent Energy-Manager Mark Lawson-Statham.

Eine größere Version des Wasserstoff-Akkus wird von Intelligent Energy bereits unter dem Namen „Upp“ als externe Stromversorgung in britischen Apple Stores angeboten. Das an der Universität von Loughborough angedockte Unternehmen will den Mobilfunk-Sektor zudem quasi von hinten aufrollen: zehntausende Mid-Size-Versionen der Brennstoffzelle made in Britain sollen in nächster Zeit die bisher mit Diesel betriebenen Notstromaggregate indischer Mobilfunkmasten ersetzen.