iPhone 6, Apple Watch und U2 : Special Event in der Zusammenfassung - 09.09.2014

Thomas Konrad 19

Apple hatte für 2014 das beste Produkt-Aufgebot der letzten 25 Jahre vorausgesagt. Einen Teil des Versprechens hat der Hersteller eingelöst und neben der neuen iPhone-Generation auch eine Apple Watch vorgestellt. Obendrauf gabs den größten Album-Release aller Zeiten. 

Die Wahl des Veranstaltungsortes, das Flint Center in Cupertino, sorgte im Vorfeld für wilde Spekulationen. An diesem Ort hatte Steve Jobs 1984 den Macintosh vorgestellt. Ähnlich historisch sollte der Abend in den Augen mancher Beobachter werden. Extreme Sicherheitsvorkehrungen rund um das Gebäude schürten die Hoffnungen der Fans.

„Es ist großartig, zurück im Flint Center zu sein“, sagte Tim Cook zu Beginn der Keynote. Der Macintosh erblickte dort das Licht der Welt, ebenso der iMac. Der heutige Tag sollte laut Cook ein Schlüsseltag für Apple werden. Für kleinere Updates hatte der CEO keine Zeit, es ging direkt mit dem iPhone los.

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
iPhone 6 und Lumia 930 im Kamera-Vergleich [Galerie]

iPhone 6 und iPhone 6 Plus

iPhone-6

Wie es die Gerüchteküche bereits vorgersagte: Das iPhone kommt in zwei Größen. Eines heißt iPhone 6, das andere, größere nennt sich iPhone 6 Plus. Besonders für das größere Modell spendete das Publikum auch großen Applaus. Das Gehäuse ist zur Seite hin abgerundet, auf der Rückseite befindet sich ein Apple-Logo aus Edelstahl. Das Display ist Ionen-gehärtet, erklärte Apples Marketing-Chef Phil Schiller.

Das kleinere Gerät hat eine Auflösung von 1334 mal 750 Pixel, das größere 1920 mal 1080 - 185 Prozent mehr als beim iPhone 5s. iOS 8 erfährt einige Anpassungen für das iPhone 6 Plus: So lässt sich das Gerät auch im Homescreen-Modus drehen. Apple führt auch eine neue Geste ein: Bei einem Doppel-Tap auf den Homebutton rutscht der Bildschirminhalt nach unten - Anwender können so auch weit entfernte Schaltflächen mit einer Hand erreichen.

Im Inneren arbeitet ein Apple A8-Chip mit 64-bit-Architektur der zweiten Generation. Der soll 13 Prozent kleiner und bis zu 25 Prozent schneller sein als sein Vorgänger, in puncto Grafik sogar bis zu 50 Prozent.

Ein neuer M8-Coprozessor ist ebenfalls an Bord, ebenso ein Barometer. Das iPhone weiß so, ob sein Besitzer auf dem Rad sitzt, läuft, kennt seine zurückgelegte Strecke und die relative Höhe.

Auf der iPhone 6-Rückseite befindet sich eine neue iSight-Kamera. Sie ist weiterhin mit acht Megapixeln und einem True-Tone-Flash ausgestattet. Ein überarbeiteter Sensor soll für einen deutlich schnelleren Autofokus sorgen. Im Gegensatz zum kleineren iPhone 6 kommt das iPhone 6 Plus mit einer optischen Bildstabilisierung.

Neuerungen gibt es auch bei den Slow-Motion-Aufnahmen: Mit wahlweise 120 oder 240 Bildern pro Sekunde zeichnet die neue iSight-Kamera das Geschehen auf. Normale Video-Aufnahmen in Full-HD gibt es mit 30 oder 60 Bildern pro Sekunde.

Für iOS 8 hatte Apple am heutigen Abend kaum Zeit - das neue Betriebssystem ist auf beiden iPhones natürlich vorinstalliert.

Zu kaufen gibt es das iPhone mit 16, 64 und 128 Gigabyte, in Gold, Silber und Space-Grau. Zusätzlich können Kunden eine Hülle aus Silikon oder Leder erwerben. iPhone 5s und 5c bleiben weiterhin im Programm

Die Preise des iPhone 6 entsprechen den bisherigen iPhone 5s-Preisen. Das heißt: für 16 GB Speicher zahlen wir 699 Euro. Die nächste Stufe ist 100 Euro teurer, bietet aber gleich 64 statt 32 GB. Erfreulich, wenn schon der Preis nicht gesunken ist.

Vorbestellen kann man die Geräte am 12. September, erhältlich sind sie ab dem 19. iOS 8 wird am 17. September erscheinen.

Apple - iPhone 6 and iPhone 6 Plus - TV Ad - Duo.

Großen Applaus gab es auch für den iPhone-6-Werbesport, vertont von Justin Timberlake und Jimmy Fallon.

Apple Pay: Apples mobiles Bezahlsystem

„Wir sind von sichtbaren Zifferncodes und nicht mehr zeitgemäßen, unsicheren Magnetstreifen abhängig“, erklärte Cook. Eine gute Lösung für mobile Bezahlungen gebe es bislang nicht - alle seien daran gescheitert. Mit Apple Pay soll sich das ändern. Ein Video zeigte auf der Keynote, wie’s funktioniert: iPhone an einen Kartenleser halten, den Finger auf den Touch ID-Sensor legen - fertig! Ein NFC-Chip auf der Oberseite des iPhones ist der Schlüssel zum Erfolg. Kreditkarten speichert man in Apples Passbook-App.

„Apple weiß nicht, was man gekauft hat, wo man es gekauft hat und wie viel es gekostet hat“, versprach Eddie Cue. Zu keinem Zeitpunkt im Bezahl-Prozess werde der Sicherheitscode der Kreditkarte sichtbar. Zahlreiche Partner hat der Hersteller für sein System bereits im Boot. Aber auch Online-Zahlungen lassen sich mit Apple Pay durchführen.

Apple Watch: Das nächste Kapitel in Apples Geschichte

Watch-Seite

Cook kommt zurück auf die Bühne, kündigt ein „One more thing…“ an. Großer Applaus, erneut. Cook wirkte sichtlich stolz. Die Apple Watch sollte die beste Uhr der Welt werden.

Das Betriebssystem habe man speziell für die Uhr entwickelt, es handle sich nicht nur um ein geschrumpftes iPhone-OS. Mit einer „digitalen Krone“ lassen sich Inhalte beeinflussen. Durch das Drehen am Rädchen scrollt man beispielsweise in einer Liste - oder zoomt eine Karte. Mit einem Drücken gelangt man auf den Home-Bildschirm.

Apple-Watch-Verschieden

Das Display der Apple Watch schaltet sich an, wenn man den Arm hebt. Das Display erkennt Berührungen, misst gleichzeitig auch deren Stärke. Ein beherztes Drücken ermöglicht beispielsweise Anpassungen der Oberfläche. Zahlreiche Zifferblätter mit und ohne Animationen hat Apple für seine Uhr gestaltet. Eines zeigt beispielsweise das Sonnensystem. Wischt man nach oben, präsentiert die Apple Watch persönliche Informationen - beispielsweise Kalender-Einträge. Daneben lassen sich im Handumdrehen Nachrichten beantworten - entweder mit Sprachnachrichten, Emoji-Symbolen oder Kontext-sensitiven Text-Schnipseln. Eine Tastatur gibt es nicht. Auch Bilder lassen sich auf der Uhr betrachten, die iPhoto-Favoriten wandern standardmäßig auf die Uhr. Zoomen kann man dabei entweder mit dem Finger oder mithilfe der digitalen Krone.

Auf der Unterseite des Geräts befinden sich mehrere Sensoren, auch einen Lautsprecher hat Apple verbaut. Dort kann man die iWatch auch aufladen - mit einem magnetischen Konnektor und ohne tatsächliche Steckverbindung.

Sechs verschiedene Armbänder mit unterschiedlichen Schließ-Mechanismen gibt es für die Uhr. Die Apple Watch wird es in zwei Größen und drei Kollektionen geben. Eine „normale“ Apple Watch, die Apple Watch Sport und eine edle Edition-Variante. Dritthersteller können Apps und Benachrichtigungen für die Apple Watch entwickeln. Apple selbst sieht die Apple Watch auch als Fitness-Tracker: GPS über die Verbindung zum iPhone, ein Bewegungssensor sowie ein Herzfrequenz-Messer behalten Fitness und Aktivität des Anwenders im Blick.

Coming-2015

Für eine Apple Watch ist das iPhone eine zwingende Voraussetzung. Mindestens ein iPhone 5 sollte es sein. Anfang 2015 soll die Apple Watch auf den Markt kommen. 349 US-Dollar muss man dafür mindestens investieren.

Ganz unrecht hatte die Gerüchteküche nicht: Einen Auftritt von U2 gab es am Ende doch. Und nicht nur das. Nach einem kurzen Gespräch zwischen Bono und Tim Cook stand fest: Jeder iTunes Kunde bekommt das neue U2-Album kostenlos. Musikgeschichte - die größte Album-Veröffentlichung aller Zeiten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung