Bereits einige Tage vor dem Verkaufsstart am Freitag hat Apple erste Testgeräte an ausgewählte Tester und Medien vergeben. So konnten diese bereits einen ersten Eindruck gewinnen und ihn in den Testberichten niederschreiben. Ein Überblick.

 

iPhone 6

Facts 
iPhone 6

Nach und nach erscheinen vor allem in den US-Medien die ersten Reviews vom iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Die Tester konnten die Geräte nun etwa eine Woche nutzen und geben ihre Erfahrungen wieder. Vor allem Nutzer, die noch nicht wissen, ob und welches Modell der neuen iPhone-Generation sie sich zulegen wollen, können aus den Berichten interessante Informationen gewinnen – zusätzlich zu unserer Kaufberatung und Tabelle iPhone 6, iPhone 6 Plus und iPhone 5s im Vergleich. Wir haben die Reviews nach folgenden Punkten zusammengefasst und wollen euch einen Überblick geben: Formfaktor, Display, Kamera, Prozessor und Akkulaufzeit.

Formfaktor - handlich trotz größerer Geräte

Beim Formfaktor sind sich so ziemlich alle Tester einig: Die neue Größe ist für jeden Nutzer Geschmackssache und jeder muss für sich entscheiden, ob und wie er damit zurechtkommt. Jim Dalrymple von the loop spricht gar von der „persönlichsten Entscheidung überhaupt“, die iPhone-Nutzer vor der Wahl ihres Geräts zu treffen haben. Obwohl die Geräte größer geworden sind, liegen sie dank der abgerundeten Ecken überraschend gut in der Hand. Vor allem für das iPhone 6 Plus mit seinen 5,5 Zoll benötigen die meisten Testpersonen allerdings noch etwas Zeit, um mit der Größe zurechtzukommen.

iPhone 6 & iPhone 6 Plus Review: Is Bigger Better? | Molly Wood | The New York Times

Displays – Farben erinnern an Retina-Displays der MacBook Pro

Die Displays beider Modelle bekommen von den Testern sehr gute Noten. Die hohe Auflösung überzeugt in beiden Modelle, wobei das iPhone 6 Plus mit 1920 x 1080 Pixeln (401 ppi) die Nase vorn hat und etwas schärfer wirkt. Aber auch das iPhone 6 mit 1334 x 750 Pixeln 326 ppi) stimmte die Tester positiv. David Pogue hat fasste das sehr schön zusammen: „Andere Smartphones haben bereits mehr Bildpunkte oder kleinere Bildpunkte. Aber in diesem Punkt jagen die Hersteller falschen Vorstellungen hinterher, da die Auflösungen schon längst so hoch sind, dass es uns unmöglich ist, einzelne Pixel zu erkennen.“

„Beide Displays haben nicht so stark gesättigte Farbwerte wie beispielsweise die Super AMOLED-Bildschirme. Die Farben sehen fast so aus, wie auf einem MacBook Pro mit Retina-Display“, schreibt Brad Molen auf engadget.com.

Apple iPhone 6 Review

Kamera vom iPhone 6 Plus mit bedeutendem Bons

Die Kamera ist laut „the Verge“ ein Grund dafür, das die neue iPhone-Generation zum besten Smartphone der Welt macht. Sie kommt zwar weiterhin „nur“ mit 8 Megapixeln in beiden Geräten daher, liefert aber dennoch wunderbare Ergebnisse ab. Zum Vergleich: Die Kameras der anderen Hersteller liegen in der Regel bei 12-13 Megapixeln, die Sony Xperias bieten gar 20,7 Megapixel.

Aber Megapixel sind eben nicht alles und der neue Sensor in den iPhones ist mit dem Feature „Focus Pixel“ ausgestattet. Damit reagiert die Kamera sehr schnell, wenn auf ein anderes Motiv scharf gestellt werden soll. Nahezu alle Tester zeigten sich begeistert vom neuen Slow-Motion-Modus, der es ermöglicht, Videos mit 120 oder gar 240 Bildern die Sekunde aufzunehmen. Im normalen Modus kann mit 60 Bildern in der Sekunde in HD-Qualität aufgenommen werden.

Die Kamera bietet einen großen Unterschied zwischen den beiden Modellen iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Das zweite Modell ist mit einem optischen Bildstabilisator ausgestattet, während die 4,7-Zoll-Variante „nur“ über einen digitalen Stabilisator verfügt. Der optische Bildstabilisator verhindert Unschärfen im Foto durch kleinere Verwackler, was sich besonders bei schlechteren Lichtverhältnissen bemerkbar macht.