Plug into the Sun: „Solar Paper“ lädt iPhone-Akku in 2,5 Stunden – wenn die Sonne scheint

Ansgar Warner 3

Zapf die Sonne an, lautet das Motto von Solar Paper, einer flachen, ausklappbaren und erweiterbaren Solarlade-Lösung für das iPhone: die 7,5-Watt-Version soll das iPhone 6 in weniger als drei Stunden aufladen.

Plug into the Sun: „Solar Paper“ lädt iPhone-Akku in 2,5 Stunden – wenn die Sonne scheint
Bildquelle: Solar Paper/Yolk.

Solare Lade-Lösungen für den iPhone-Akku gibt es schon en masse, doch meist haben sie ein gewisses Manko: im Gegensatz zu Apples schlankem Smartphone nehmen sie Platz weg und bringen einiges an Zusatzgewicht auf die Waage. Mit „Solar Paper“ von Yolk kündigt sich nun eine Alternative an: das gerade auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter gelaunchte Projekt verspricht das „dünnste und leichteste“ Photovoltaik-Ladegerät der Welt.

Tatsächlich kann die Produktdesignerin und Yolk-Gründerin SungWon Chang beim Form-Faktor erhebliche Fortschritte vorweisen: Die Panels sind zusammengeklappt nur 0,4 Centimeter dick, das Format 9 mal 19 Zentimeter entspricht einem Notizbuch. Das Ladegerät Solar Paper lässt auf diese Weise nicht nur direkt in die Jackentasche stecken, sondern auch in ein Notizbuch einlegen. Mit 120 Gramm wiegt Solar Paper etwas weniger als ein aktuelles iPhone 6, andere Ladegeräte sind deutlich schwerer.

Die Basisversion enthält zwei Paneele, erzeugt jedoch nur maximal 5 Watt, deswegen empfiehlt sich für iPhone-Nutzer mindestens die 7,5-Watt-Version mit drei Paneelen. Mit dieser Konfiguration soll sich bei direktem Sonnenlicht der Akku des iPhone 6 innerhalb von 2,5 Stunden aufladen lassen, bei wolkigem Himmel immerhin in 5 Stunden. Wer es eilig hat oder beim Outdoor-Trip auch mal ein iPad aufladen möchte, wird mit der 10-Watt-Version am besten bedient.

Einzelne Solar-Paper-Module lassen sich mit Hilfe von kleinen Magneten je nach Bedarf abnehmen oder hinzufügen. Wie viel Saft der Eidotter am Himmel (daher der Name „Yolk“) gerade in Richtung Akku schickt, zeigt ein LCD-Ampèremeter am USB-Docking-Port des Solar Paper an. Die Endpreise der drei Solar Paper-Versionen werden bei 120, 160 und 200 Dollar liegen, wer auf Kickstarter vorbestellt, kann aber kräftig sparen.

Wie groß offenbar der Bedarf nach einer schmalen und leichten Solarlade-Lösung für das iPhone ist (solange Apple das Problem nicht selbst löst), zeigen aktuell mehr als 3.000 Vorbestellungen auf Kickstarter, das Funding-Ziel von 50.000 Dollar hat Yolk damit bereits zehnfach überschritten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung