Sammelklage gegen Apple wegen iPhone-6-Touchscreen-Defekt

Florian Matthey 12

Ein offenbar nicht unerheblicher Teil der iPhone-6-Benutzer kämpft mit einem Problem, das den Touchscreen unbenutzbar macht – und offenbar auf einen Konstruktionsfehler zurückzuführen ist. Jetzt gibt es diesbezüglich erstmals eine Sammelklage.

Bei einem US-Bezirksgericht in Kalifornien ist eine Klage der iPhone-6-Besitzer Thomas Davidson aus Pennsylvania, Todd Clearly aus Kalifornien und Jun Bai aus Delaware eingegangen. Die Klage ist eine Sammelklage, so dass sich weitere Betroffenen beteiligen können und sollen. Die Kläger werfen Apple vor, sich seit langer Zeit des Problems bewusst zu sein. Obwohl es sich um einen Konstruktionsfehler handle, verweigere Apple eine kostenlose Reparatur oder einen Gratis-Austausch. Die Kläger fordern, dass Apple die Geräte zurückrufe, repariere oder austausche und allgemein die Laufzeit der Garantie verlängere. Auch fordern die Käufer Schadensersatz.

Das Problem: Offenbar führt das alte „Bendgate“-Phänomen, durch das sich das iPhone 6 und vor allem das iPhone 6 Plus in bestimmten Situationen – vor allem in der Hosentasche eines Benutzers – geringfügig verbiegen können. Für einen tatsächlichen „Knick“ in den Geräten muss ungewöhnlich viel Kraft angewendet werden, allerdings gibt es offenbar auch bei normaler Benutzung geringfügige Verbiegungen.

Diese können dazu führen, dass sich die Verbindungen des Touchscreen-Controller-Chips mit der Zeit vom Logic Board lösen. Als Symptom taucht zunächst ein grauer Streifen auf dem Display auf; letztendlich lässt sich der Touchscreen dann aber überhaupt nicht mehr verwenden, so dass die Geräte unbrauchbar sind. Nur ein kostspieliger Tausch des Logic Board schafft Abhilfe – oder der Gang zu inoffiziellen Reparatur-Shops, die den Controller-Chip austauschen können.

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
iPhone 6 und Lumia 930 im Kamera-Vergleich [Galerie]

Dass Apple beim iPhone 6s (Plus) ein stabileres Gehäuse-Material verwendete und den Touchscreen-Controller-Chip an einer weniger problematischen Position platzierte, spricht tatsächlich dafür, dass es sich um einen Konstruktions-Fehler handelt. Sollte ein Gericht dies feststellen, müsste Apple wohl tatsächlich eine kostenlose Reparatur oder einen Austausch vornehmen.

Laut iFixit ist offenbar mehr als nur ein sehr kleiner Teil der Kunden von dem Problem betroffen: Jeder einzelne Reparatur-Shop, den die Do-it-yourself-Reparatur-Website befragte, berichtet, dass viele Kunden mit dem Problem zu ihnen kommen. Ein Reparatur-Experte aus New Orleans berichtet, dass er monatlich bis zu 100 iPhone-6- und iPhone-6-Plus-Geräte mit dem Problem zu Gesicht bekomme. Auch in Apples Diskussionsforum gibt es zahlreiche Beiträge von Betroffenen. Wie groß der Anteil der Betroffenen an der Gesamtmenge aller Kunden ist, lässt sich trotzdem kaum schätzen.

Vergleich: Samsung Note 7 vs. iPhone 6s Plus.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung