iPhone 6c: Release or not to be released?

Sven Kaulfuss 18

Alle Welt redet vom künftigen iPhone 6. Ein potentieller Nachfolger des iPhone 5c findet dagegen derzeit keine Beachtung. Es stellt sich die berechtigte Frage: Wird es auch ein iPhone 6c geben? Drei mögliche Strategien sind für Apple denkbar.

iPhone 6c: Release or not to be released?

Über den Erfolg oder Misserfolg des iPhone 5c lässt sich vortrefflich streiten. Das bunte Plastikgerät erhitzte von Anbeginn die Gemüter. Zu teuer für die gebotene Leistung schrie der Chor der Hardcore-Fans, andere Zeitgenossen zeigten sich indes zufrieden mit dem iPhone 5c. Apple selbst attestierte in den ersten Monaten eine leichte Enttäuschung, man hatte sich größere Absatzzahlen im Verhältnis zum iPhone 5s versprochen. Im letzten Quartalsbericht stellte man hingegen das positive Ergebnis des iPhone 5c explizit heraus. Konkret verifizieren lassen sich diese Aussagen jedoch nicht, denn der Hersteller schlüsselt die genauen Verkaufszahlen des iPhones bis heute nicht auf. Da helfen auch keine Vermutungen oder etwaige Hochrechnungen.

Nur soviel scheint sicher: Einstellen wird Apple die Produktkategorie des iPhone 5c wohl nicht. Selbst wenn die Stückzahlen in Gänze noch immer hinter den Erwartungen liegen sollten, profitabel dürfte das Gerät für den Hersteller aus Cupertino allemal sein. Dennoch stellt sich dieser Tage die Frage nach einem Nachfolger beziehungsweise nach Apples Strategie bezüglich des iPhone 5c. Unserer Meinung nach gibt es drei mögliche Optionen mit jeweils unterschiedlichen Erfolgsaussichten.

Szenario 1: iPhone 5c verbleibt unverändert im Programm

Apple belässt das aktuelle Modell des iPhone 5c kurzerhand im Programm und technische Änderungen werden nicht vorgenommen. Allerdings könnte man sowohl Farb- als auch Speicheroptionen verringern – der Kosten wegen. Dafür senkt Apple den Einstandspreis auf das Niveau des gegenwärtigen iPhone 4s (ab 399 Euro) beziehungsweise mindestens um 100 Euro (ab 449 Euro). Das 4s verschwindet daraufhin aus dem Produktportfolio – zumindest in den Staaten der „ersten Welt“. Schwellenländer könnten ein nochmals billigeres iPhone 4s bekommen. Was geschieht dann mit dem iPhone 5s? Dies beansprucht den Preis-Platz des bisherigen iPhone 5c (ab 549 Euro). Besser jedoch: Es fliegt komplett aus dem Angebot. Immerhin würde dann der preisliche Abstand zum iPhone 6 vergrößert – die Differenzierung für den Kunden wäre deutlicher.

Unsere Einschätzung: Sehr wahrscheinlich! Für Apple ist dies die betriebswirtschaftlich sinnvollste Variante. Die Entwicklungskosten des iPhone 5c werden somit in ein zweites Produktionsjahr übernommen, die Margen steigen beziehungsweise bleiben erhalten.

Bilderstrecke starten
14 Bilder
9 Tipps: So schießt du mit dem Smartphone bessere Fotos im Schnee.

Szenario 2: iPhone 5c erscheint in der 2. Generation

Die zweite Option: Apple stellt ein leicht verbessertes iPhone 5c am 9. September 2014 zeitglich mit dem neuen iPhone 6 vor. Technisch orientiert es sich am derzeitigen iPhone 5s. Bekommt demnach Touch ID und den schnelleren Apple-A7-Chip spendiert. Am Gehäuse und am Display gibt es jedoch keine Änderungen – quasi „nur“ eine 2. Generation des iPhone 5c. Daher verbleibt es preislich auch auf dem heutigen Niveau. Platz für ein iPhone 5s gibt es folgerichtig dann nicht mehr im Produktportfolio. Die Krux: Die alte Generation des iPhone 5c müsste dann als Platzhalter für das iPhone 4s fungieren und weiterhin angeboten werden. Dies könnte die Kunden am Ende nur verwirren.

Unsere Einschätzung: Denkbar! So richtig „sauber“ wäre ein solches Portfolio dann aber nicht, immerhin gäbe es dann zwei unterschiedliche iPhone 5c gleichzeitig. Eine Strategie die zuletzt beim iPod touch Anwendung fand. Allerdings korrigierte Apple mittlerweile und die kleinste Version des iPod besitzt nun dieselben Features wie die großen Modelle.

Szenario 3: iPhone 6c folgt dem iPhone 5c

Zu guter Letzt: Apple stellt tatsächlich einen „richtigen“ Nachfolger vor und präsentiert ein iPhone 6c im Herbst 2014. Hierbei handelt es sich um eine abgespeckte Plastikvariante des neuen iPhone 6. Von diesem übernimmt es das größere 4,7-Zoll-Display, die restliche Technik stammt dann allerdings noch vom iPhone 5s – der Abgrenzung wegen. In diesem Fall verbleibt das bisherige iPhone 5c als Nachfolger des iPhone 4s im Angebot. Grundsätzlich würde es sich dabei um eine konsequente Weiterentwicklung des Produktportfolios handeln. Dagegen spricht: Bisher gibt es keine wirklichen Anzeichen für die Existenz eines iPhone 6c, allein nur Vermutungen und Spekulationen.

Unsere Einschätzung: Eher unwahrscheinlich! Für ein iPhone 6c ist es noch zu früh. Apple dürfte sich die Entwicklung beziehungsweise Einführung eines solchen Modells für das Jahr 2015 aufsparen. Der Nomenklatur nach erscheint dann zunächst ein iPhone 6s. Begleitend hierzu ist ein iPhone 6c zu erwarten – exakt wie im letzten Jahr. Apple präsentierte damals mit dem iPhone 5s und iPhone 5c zwei neue Produkte basierend jeweils auf dem iPhone 5. Vieles spricht für eine Neuauflage dieser Taktik im nächsten Jahr (2015).

 

Zum Thema:

Bildquelle (Titel): iPhone 6 und 6c von Martin Hajek und Statue of Hamlet William Shakespeares characer von shutterstock

Wie werden Smartphones und Telekommunikationsgeräte in 10 Jahren aussehen und wie kommuniziert man damit? (Umfrage)

Wie werden Smartphones und Telekommunikationsgeräte in 10 Jahren aussehen und wie kommuniziert man damit?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung