Bullet-Time auf dem iPhone: Matrix-Effekt mit kollaborativer Foto-App

Ansgar Warner 2

„Bullet-Time“ ist seit Matrix ein beliebter Special Effect. Bisher waren 360-Grad-Kamerafahrten in Slow-Motion aber aufwändig. Die CamSwarm-App von Yan Wong dagegen braucht nur eine Handvoll iPhones dafür.

Bullet-Time auf dem iPhone: Matrix-Effekt mit kollaborativer Foto-App
Bildquelle: Yan Wang, Jue Wang, Shih-Fu Chang.

Die Kugeln fliegen in Zeitlupe auf den Helden zu, während die Kamera einen 360-Grad-Schwenk um ihn herum macht: seit dem Blockbuster „The Matrix“ wird dieser panoramatische Special Effect in Filmen, aber auch Games als „Bullet Time“ bezeichnet, selbst wenn die Luft gar nicht bleihaltig ist. Technisch sind solche Effekte zwar sehr aufwändig, da sehr viele Kameras um den Ort der Handlung herum gruppiert werden müssen, für Filmemacher mit Millionen-Budget ist die Einrichtung solch eines „Camera Arrays“ aber kein großes Problem.

Das Alpha-iPhone dirigiert den Schwarm

Dank der Foto-App von Yan Wong rückt die „Bullet Time“ nun aber auch für iPhone-Nutzer in greifbare Nähe. Mit seinen Kollegen von der Columbia University wandelte der US-Forscher die gesamte Technik nämlich in eine Anwendung um, die via WLAN eine Anzahl von iPhone-Kameras vor Ort miteinander verknüpft. Dabei wird ein Gerät als Schaltzentrale genutzt, das den gesamten iPhone-Kameraschwarm bei der Aufnahme koordiniert.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Top 10: Diese Smartphones müssen in Deutschland am häufigsten repariert werden.

Blickwinkel-Überlappung wird optimiert

Alles, was man braucht, ist ein kleines Team von Schwarmfilmern, die ihre iPhones miteinander synchronisieren. Den Rest übernimmt die CamSwarm-App. Die Schwarmkamermänner und -frauen bekommen auf dem iPhone-Display das Kamerabild der benachbarten iPhones angezeigt, damit die notwendige Überlappung der Blickwinkel optimiert werden kann.

Wang zufolge ist solch ein improvisiertes Film-Team in weniger als einer Minute einsatzbereit, um den Bullet Effekt zu erzeugen, soll man mindestens vier iPhones brauchen. Erste Praxis-Tests der App auf iPhones fanden bereits statt, weitere sollen folgen. Wann die App wirklich marktreif sein wird und im App Store auftaucht, steht noch nicht fest.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung