iPhone 6s angeblich mit neuer NFC-Hardware und weniger Chips

Thomas Konrad 2

Mark Gurman von 9to5Mac liefert neue Informationen zum nächsten iPhone: Das soll angeblich mit neuer NFC-Hardware, weniger Chips und weiterhin 16 GB Speicher ausgestattet sein.

iPhone 6s angeblich mit neuer NFC-Hardware und weniger Chips

Dass Apples iPhone 6s das Force-Touch-System der Apple Watch übernimmt, vermutet die Gerüchteküche schon seit einiger Zeit. Eine überarbeitete Kamera wäre im kommenden Apple-Smartphone auch keine Überraschung.

Mark Gurman von 9to5Mac weiß noch etwas mehr über die nächste iPhone-Generation, die äußerlich wohl unverändert bleiben wird. Der Blick auf das Logic-Board eines Prototyps verrät: Apple verbaut neue NFC-Chips. In ihnen sei ein „Secure Element“-Prozessor bereits integriert. Der Hersteller spart sich damit eine zusätzliche Komponente. Das NFC-Bauteil im iPhone 6 stammt übrigens aus dem Jahr 2012.

Das Logic-Board der nächsten Generation ist etwas kleiner; in manchen Bereichen konnte Apple die Anzahl der benutzen Chips deutlich reduzieren - in einem Fall von zehn auf drei.

Auch das nächste iPhone könnte mit lediglich 16 Gigabyte Speicherplatz ausgestattet sein, meint 9to5Mac. Soviel ist zumindest auf dem Board verbaut, das dem Magazin vorliegt. Möglich ist jedoch, dass der Hersteller den kleinen Speicher lediglich für frühe Test-Einheiten verwendet hat.

Ein neues 4-Zoll-iPhone ist für den Herbst nicht zu erwarten. Apple legte sich mit der aktuellen iPhone-Generation auf zwei neue Display-Größen fest: 4,7 und 5,5 Zoll. Diese dürfte der Hersteller mit der „s“-Generation unverändert weiterführen. Aktuell gibt es beide Modelle mit je 16, 64 und 128 Gigabyte Speicherplatz. Sollte Apple weiterhin 16-Gigabyte-Geräte anbieten, dürfte sich auch am oberen Ende der Skala nichts ändern.

Noch warten Nutzer auf ein iOS-Gerät mit 256 Gigabyte Speicherplatz. Ohnehin dürfte hierfür eine neue iPad-Generation der bessere Kandidat sein. Mit dem nächsten mobilen Betriebssystem geriert sich das iPad mehr als Arbeitsmaschine denn je.

 

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung