Im September dürfte Apple das iPhone 6s vorstellen. Weniger als drei Monate vor diesem Termin sind jetzt Bilder des Gehäuses aufgetaucht. Von außen sind kaum Unterschiede zum iPhone 6 erkennbar.

 

iPhone 6s

Facts 
iPhone 6s

9 to 5 Mac will die Bilder des Gehäuse des iPhone 6s aus einer gut unterrichteten Quelle erhalten haben. Von außen sind kaum Unterschiede zum iPhone 6 erkennbar - in erster Linie ist an den Bildern das interessant, was gleich geblieben ist.

iphone-6s-2

Dass es sich tatsächlich um Fotos des iPhone 6s handelt, zeigt ein Blick ins Innere des Gehäuses: Die Vorrichtungen fürs Anbringen des Logic Board sind deutlich anders angeordnet. Gerüchten zufolge wird das Gerät neben einem Apple-A9-Chip als interne Neuerung auch 2 Gigabyte Arbeitsspeicher bekommen.

Äußerlich lässt sich allerdings - wie bei den „S“-Geräten üblich - kein Unterschied erkennen. Der Spacegrau-Farbton ist derselbe wie beim iPhone 6, die Plastik-Streifen für die Funktionsfähigkeit der Antennen sind geblieben. Sollte das Gerät geringfügig dicker werden, um Force Touch zu erlauben, wie von der Gerüchteküche vermutet, dann ist der Unterschied so marginal, dass er selbst der 9-to-5-Mac-Quelle nicht aufgefallen ist.

iphone-6s-3

Zwischenzeitlich gab es auch Gerüchte, dass Apple ins iPhone 6s zwei Kamera-Linsen integrieren würde, um Spiegelreflex-Kamera-ähnliche Fotos zu ermöglichen - allerdings gibt es im iPhone-6s-Gehäuse keine Aussparung für die eine zweite Linse. Voraussichtlich wird Apple die Kamera auf andere Weise im Vergleich zum Vorgängermodell verbessern; es ist auch nicht auszuschließen, dass eine kompaktere Bauweise dazu führt, dass sie nicht mehr aus dem Gehäuse hervorragen wird.

Für die nächsten Tage hat 9 to 5 Mac weitere Informationen zu den technischen Daten des neuen iPhone angekündigt. Die Bilder zeigen wohlgemerkt „nur“ das Gehäuse des 4,7-Zoll-Modells - beim 5,5-Zoll iPhone 6s Plus könnte es daher auch noch größere Änderungen - beispielsweise in Sachen Ausmaße für Force Touch - geben.

Florian Matthey
Florian Matthey, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?