Apples Entscheidung, den Kopfhöreranschluss aus dem iPhone 7 zu entfernen, ist kontrovers. Das Unternehmen erklärt, dass sie alleine für den Wasserschutz und das neue Kamera-System nötig gewesen sei.

 

Apple iPhone 7

Facts 

Eine Überraschung war es natürlich nicht mehr, dennoch sorgt die Entscheidung für Diskussionen: Apple hat erstmals ein iPhone ohne 3,5-mm-Klinke-Anschluss für Kopfhörer veröffentlicht. Stattdessen sollen Kunden in Zukunft auf Lightning- und Drahtlos-Lösungen setzen. Um den Übergang zu vereinfachen, legt Apple jedem iPhone aber einen entsprechenden Lightning-auf-Klinke-Adapter bei. Einige Beobachter ärgern sich aber schon darüber, dass damit das gleichzeitige Musikhören und Aufladen nicht mehr möglich ist.

In einem Interview mit BuzzFeed erklären die Apple-Manager Greg Joswiak, Dan Riccio und Phil Schiller, warum die Entscheidung dennoch nötig war – wobei sie sie natürlich gleichzeitig als ohnehin richtig und zukunftsweisend darstellen. Bei der Entwicklung des iPhone 7 sei Apple aber klar geworden, dass dieser Schritt jetzt erfolgen musste.

Apple AirPods vorgestellt

Die Komponenten, die für die Steuerung des Displays und die Hintergrundbeleuchtung nötig waren, hätten sich früher am oberen Ende des iPhone in der Nähe der Kamera befunden. Dort hätten sie aber das neue, verbesserte Kamera-System des iPhone 7 und iPhone 7 Plus gestört. Deswegen habe es sich angeboten, sie an die untere Kante des iPhone zu verlegen. Dort gab es jedoch Störungen bei Einsatz von Audio-Equipment mit dem Kopfhöreranschluss. Die Apple-Ingenieure trafen daher die Entscheidung, diesen einfach zu entfernen.

Die weiteren Vorteile dieser Entscheidung: Auf diesem Wege konnte Apple an dieser Stelle auch die neue Taptic Engine für den drucksensiblen Home Button verbauen und die Batterie etwas vergrößern. Auch ließ sich so der Wasserschutz verbessern. Deswegen sei es die richtige Entscheidung gewesen, einen Anschluss zu entfernen, der – wie Apple schon gestern betonte – mehr als 100 Jahre alt ist.

Phil Schiller weist derweil schon einmal präventiv den Vorwurf von sich, dass Apple mit dem Entfernen des Klinken-Anschlusses mehr Kontrolle über Musikhörer bekommen möchte – also beispielsweise einen Kopierschutz über Digitales Rechte-Management effektiver umsetzen will: Das seien paranoide Verschwörungstheorien; der einzige Grund für die Entscheidung sei, dass Apple Lightning für den besseren Anschluss für Audio-Übertragung halte.

iPhone 7 im Hands-On

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.